HomeHome   SitemapSitemap   KontaktKontakt   MediadatenMediadaten   DatenschutzDatenschutz   ImpressumImpressum  
Home

Start

Wissenschaftliche Qualität ist uns wichtig, mehr zum Peer Review Verfahren ...


News
Editorial Editorial
Wissenschaft aktuell Wissenschaft aktuell
Ernährungslehre Ernährungslehre
Online-Fortbildung Online-Fortbildung
Mitteilungen Mitteilungen
Basiswissen Basiswissen
Weiterbildung Weiterbildung
Kurz & bündig Kurz & bündig
Im Focus Im Focus
Medien Medien
Summaries Summaries
Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse
Jahresinhaltsverzeichnis Jahresinhaltsverzeichnis

Fortbildung & Seminare
Wie geht das? Wie geht das?
Sammeln Sie Punkte Sammeln Sie Punkte
Zu schwer oder zu leicht? Zu schwer oder zu leicht?
Monatsthema Monatsthema
Aktuelle Fortbildung Aktuelle Fortbildung
Vergangene Fortbildungen Vergangene Fortbildungen
Absolvierte Fortbildungen Absolvierte Fortbildungen

Neu aufgelegt!


Beate und Helmut Heseker
Nährstoffe in Lebensmitteln


Alexandra Schek
Ernährungslehre kompakt



Neue Fachbücher !














Ernährungsratgeber bei
Übergewicht und
metabolischem Syndrom.
Weitere Informationen ...


NewsThemenAhead of PrintArchivTermineFachbücherServiceAboAnzeigenBranchen Katalog
 

Ernährungsstil von Frauen ist günstiger für die Umwelt

Bild: © pierredesvarre/iStockphoto.com
© pierredesvarre/
iStockphoto.com

(Uni Halle-Wittenberg) In der Frage, welche Ernährungsstile sich günstiger auf die Umwelt auswirken, schneiden Frauen deutlich besser ab. Das ergaben Untersuchungen am Lehrstuhl für Allgemeinen Pflanzenbau/Ökologischen Landbau der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Basierend auf repräsentativen Verzehrsdaten der Nationalen Verzehrsstudie II und repräsentativen Produktionsdaten verglichen sie die Umwelteffekte verschiedener Ernährungsstile. Bei den Auswirkungen auf den Treibhauseffekt, den Emissionen von Ammoniak (über Düngemittel) und dem notwendigen Flächenbedarf zeigte das durchschnittliche Ernährungsmuster der Frauen deutliche Vorteile, bedingt durch geringere Anteile umweltintensiv produzierter Lebensmittel. Dazu zählen eher tierische Produkte, allen voran Rind- und Kalbfleisch sowie Butter und Schweinefleisch.

„Übernähmen alle Männer in Deutschland das typische Verzehrsprofil von Frauen, mit einem um die Hälfte reduzierten Verbrauch von Fleisch- und Wurstprodukten und stattdessen einem höheren Anteil an Gemüse, Obst und Getreideprodukten, würde eine Fläche von rund 15 000 km2 im In- und Ausland frei werden. Das entspricht ungefähr der Fläche Schleswig-Holsteins", schätzt Studienleiter Toni Meier. „Zudem würden ca. 15 Mio. t Treibhausgase und 60 000 t Ammoniak weniger emittiert werden.“

Der Anteil der Ernährung am Treibhauseffekt wird in Deutschland auf ca. 20 % beziffert. Bei Ammoniak ist der Lebensmittelverbrauch sogar für 95 % aller Emissionen verantwortlich. Wie groß der Einfluss unterschiedlicher Ernährungsstile tatsächlich auf einzelne Umweltparameter ist, ist oftmals Gegenstand kontroverser Diskussionen, siehe hierzu z. B. den Beitrag von Claupein „Durch nachhaltige Ernährung das Klima retten?“ (Ernährungs Umschau 58: 674–676) oder Schlich „Von Äpfeln, Rindfleisch und Wein – Regional? Saisonal? Oder doch global?“ (Ernährungs Umschau 59: 108–111).

Dennoch verdeutlichen diese Ergebnisse, dass je nach Anteil am Gesamteffekt der Einfluss einer Ernährungsumstellung unterschiedlich groß sein kann. Die Ernährung der Frauen könnte als Vorbild dienen. Literatur: International Journal of Life Cycle Assessment: URL: www.springerlink.com/content/l415530205u58376/
DOI: 10.1007/s11367-012-0387-x. Quelle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Pressemeldung vom 03.04.2012 (10.04.12)

zurück

Nach obenNach oben   Druckversion Druckversion


Aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

  InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis
  Ältere AusgabenÄltere Ausgaben

Login
Login für Abonnenten und Teilnehmer der Online-Fortbildung.
Benutzername/
Login-Nummer:
Passwort:
  Passwort vergessen?Passwort vergessen?
  RegistrierenRegistrieren