Ernährungsumschau

Neue Verordnung für Nahrungsergänzungsmittel

  • 01.07.2004
  • News
  • Redaktion

Mehr Verbraucherschutz bei Nahrungsergänzungsmitteln bringt nach Ansicht von Bundesverbraucherministerin Renate Künast eine neue Verordnung, die die Zusammensetzung und Aufmachung von Nahrungsergänzungsmitteln regelt. Diese legt fest, welche Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden dürfen.  Darüber hinaus wird eine umfassende Kennzeichnung vorgeschrieben. Anzugeben sind u. a.: die empfohlene tägliche Verzehrsmenge, ein Warnhinweis, dass diese Menge nicht überschritten werden darf, ein Hinweis darauf, dass Nahrungsergänzungsmittel kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung sind. Wichtig ist: Wie für andere Lebensmittel gilt auch für Nahrungsergänzungsmittel das Verbot gesundheitsbezogener Werbung. Auf der Verpackung oder in der Werbung sind Aussagen untersagt, die sich auf Beseitigung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten beziehen. Derartige Aussagen sind Arzneimitteln vorbehalten. Nahrungsergänzungsmittel sind Nährstoffe, wie Vitamine, Mineralstoffe oder Spurenelemente in konzentrierter Form. Sie werden z. B. in Tabletten- oder Kapselform angeboten. Die Verordnung trat am 28. Mai 2004 in Kraft. Für die notwendigen Umstellungen werden Übergangsfristen eingeräumt. (01.07.04)

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter