Ernährungsumschau

Weihnachtsessen 2003

  • 01.12.2003
  • News
  • Redaktion

Die Vorlieben für bestimmte Gerichte und Fleischarten entscheiden in diesem Jahr darüber, ob die deutschen Verbraucher mehr oder weniger als im Vorjahr für ihr bevorzugtes Weihnachtsessen zahlen müssen. Mit überwiegend stabilen Preisen ist bei Rind- und Schweinefleisch sowie bei Hähnchen und Karpfen zu rechnen, während Lamm und Pute sich teurer bezahlen lassen. Dafür gibt es den Gänse- oder Entenbraten billiger.

Die Plätzchenbäcker bekommen Mehl und Butter zu fortgesetzt niedrigen Preisen, lediglich Eier kosten diesmal deutlich mehr. Jonagold, die Lieblingsapfelsorte der Bundesbürger, sowie Orangen gibt es reichlich und günstig, heimische Wintergemüsearten und vor allem Kartoffeln kosten aber mehr als vor Jahresfrist. 01.12.03

Das könnte Sie interessieren
Porträt von Hanni Rützler. © Nicole Heiling
Gemüse im Mittelpunkt des Genusses weiter
Freunde essen gemeinsam zu Abend. © Ridofranz / iStock / Thinkstock
Den Ernährungsalltag verstehen weiter
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter