Ernährungsumschau

Weihnachtsessen 2003

  • 01.12.2003
  • News
  • Redaktion

Die Vorlieben für bestimmte Gerichte und Fleischarten entscheiden in diesem Jahr darüber, ob die deutschen Verbraucher mehr oder weniger als im Vorjahr für ihr bevorzugtes Weihnachtsessen zahlen müssen. Mit überwiegend stabilen Preisen ist bei Rind- und Schweinefleisch sowie bei Hähnchen und Karpfen zu rechnen, während Lamm und Pute sich teurer bezahlen lassen. Dafür gibt es den Gänse- oder Entenbraten billiger.

Die Plätzchenbäcker bekommen Mehl und Butter zu fortgesetzt niedrigen Preisen, lediglich Eier kosten diesmal deutlich mehr. Jonagold, die Lieblingsapfelsorte der Bundesbürger, sowie Orangen gibt es reichlich und günstig, heimische Wintergemüsearten und vor allem Kartoffeln kosten aber mehr als vor Jahresfrist. 01.12.03

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter