Ernährungsumschau

Welt-AIDS-Tag 2005

  • 01.12.2005
  • News
  • Redaktion

Nach aktuellen Schätzungen leben derzeit etwa 49 000 Menschen mit einer HIV-Infektion in Deutschland, geschätzte 2 600 Personen haben sich im Jahr 2005 neu mit HIV infiziert, teilte das Robert Koch-Instituts (RKI) anlässlich des heutigen Welt-AIDS-Tages mit. Homosexuelle seien mit insgesamt 31 000 Infizierten die größte Betroffenengruppe.

Mit Hilfe neuer, vom Bundesgesundheitsministerium finanziell unterstützter Studien will das Robert Koch-Institut Änderungen im Risikoverhalten zukünftig genauer erfassen. Das sei wichtig, damit die bisher erfolgreichen Präventionsmaßnahmen frühzeitig angepasst werden und die bisher im internationalen Vergleich niedrigen HIV-Infektionsraten weiter niedrig gehalten werden könnten.

Das Epidemiologische Bulletin des Robert Koch-Instituts veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe 47/2005 neben einer umfassenden Analyse der HIV-/AIDS-Epidemie in Deutschland seit den Achtziger Jahren eine neue Schätzung der „Eckdaten und Trends“ zur Zahl der tatsächlich erfolgten Neuinfektion (HIV-Inzidenz) sowie zur Zahl der Personen, die mit einer HIV-Infektion leben (HIV-Prävalenz). Die Eckdaten und Trends sind im Internet erstmals auch für jedes einzelne Bundesland verfügbar. Darüber hinaus sind die monatlich aktualisierten Meldedaten für HIV zukünftig regional aufgeschlüsselt abrufbar.

Die Zahl der tatsächlichen HIV-Neuinfektionen kann nicht direkt bestimmt werden, da zwischen Infektion und Test ein unterschiedlich langer Zeitraum liegen kann und nur bereits getestete Personen gemeldet werden können. Die Zahl der gemeldeten neu diagnostizierten HIV-Infektionen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen (von 1827 im Jahr 2003 auf 2058 in 2004) und wird für das Jahr 2005 voraussichtlich deutlich über 2000 liegen.

Unter dem Titel "positive kunst" zeigen wie im vergangenen Jahr zum Welt-AIDS-Tag vier Künstler ihre Exponate im Robert Koch-Institut, Standort Seestraße. Die Ausstellung in der Seestraße 10 ist bis 31.01.2006 werktags von 9 bis 17 Uhr zu besichtigen. (01.12.05)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter