Ernährungsumschau

EU-Verordnung Schulobst

  • 01.12.2008
  • News
  • Redaktion

Die europäischen Landwirtschaftsminister haben ein Schulobstprogramm verabschiedet. Ab dem Schuljahr 2009/2010 sollen jährlich 90 Mio. € für die Verteilung von Obst und Gemüse in Kindergärten und Schulen zur Verfügung stehen. Geplant ist, dass die europäische Gemeinschaft 50 % der Kosten trägt.

Über die Finanzierung des nationalen Anteils und die Festlegung der Zielgruppe können die Mitgliedstaaten selbst entscheiden. Neben öffentlichen Mitteln können auch Mittel der Wirtschaft und Elternbeiträge eingesetzt werden. Das Programm soll zum Kampf gegen Übergewicht beitragen und die Kinder an eine gesündere Ernährung gewöhnen.

Nach Angaben des Europaparlaments reicht die in der EU-Verordnung vorgesehene Summe für ein Stück Obst pro Woche und Kind. Der Landwirtschaftsausschuss fordert hingegen eine Portion frisches Obst täglich. Deshalb plädieren die Landwirtschaftspolitiker des Parlaments für eine deutliche Aufstockung des geplanten Budgets. Bundesernährungsministerin Ilse AIGNER weist dagegen Kritik, dass der Mittelansatz für das Schulobstprogramm nicht hoch genug, sei zurück. Sie betont, mit den Mitteln könnten viele gute Initiativen angestoßen werden. Quellen: BMELV, Europaparlament

Das könnte Sie interessieren
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter