Ernährungsumschau
© kasto80/thinkstockphotos.com
© kasto80/thinkstockphotos.com

Mehr als 232 000 € an Drittmitteln je Universitätsprofessor/-in im Jahr 2011

  • 02.04.2014
  • News
  • Redaktion

Im Jahr 2011 warben Professoren/-innen an deutschen Universitäten (einschließlich medizinische Einrichtungen) insgesamt 5,9 Mrd. € an Drittmitteln ein. Dies bedeutet eine Steigerung von 5,7 % gegenüber der Erhebung in 2010. 26,2 % der Drittmittel entfielen auf die medizinischen Einrichtungen.

Nach Fächergruppen betrachtet bezogen Universitätsprofessorinnen und -professoren der Ingenieurwissenschaften die höchsten Drittmitteleinnahmen: Im Jahr 2011 erzielten sie jeweils durchschnittlich 572 000 € pro Professur (+ 4,3 % gegenüber 2010). An zweiter Stelle folgten die Humanmediziner (ohne Gesundheitswissenschaften) mit Einnahmen in Höhe von 534 000 € pro Professur (– 2,4 % zum Vorjahr). Deutlich niedriger lagen schon die nächstplatzierten Professoren/-innen der Agrar-, Forst und Ernährungswissenschaften mit ca. 309 000 € und der Mathematik und Naturwissenschaften mit rund 296 000 € pro Professur.

Die vorderen Ränge der Universitäten mit den höchsten Drittmitteleinnahmen belegten ausschließlich Technische Hochschulen (Aachen knapp 231 Mio €, München rund 213 Mio. €, Dresden rund 167 Mio. €). Die deutschen Fachhochschulen warben in 2011 nur knapp 400 000 € Drittmittel ein. Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis), Pressemeldung vom 18.02.2014 (02.04.14)

Das könnte Sie interessieren
© Antoniotruzzi / iStock / Thinkstock
Greenpeace testet 42 Tage abgelaufene Lebensmittel weiter
© anyaberkut / iStock / Thinkstock
Kennzeichnungspraxis veganer Lebensmittel weiter
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter