Ernährungsumschau

Künast will Zusätze von Beta-Carotin in Lebensmitteln beschränken

  • 02.07.2002
  • News
  • Redaktion

Die Verwendung von Beta-Carotin in Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Lebensmitteln soll beschränkt werden. Bundesverbraucherministerin Renate Künast hält entsprechende rechtliche Regelungen aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes für erforderlich und hat deshalb den Wirtschafts- und Verbraucherverbänden einen entsprechenden Verordnungsentwurf zur Stellungnahme zugeleitet.

Grund für die Forderung nach einer Höchstmenge für Beta-Carotin sind wissenschaftliche Studien, die gezeigt haben, dass die langfristige Aufnahme größerer Mengen von isoliertem Beta-Carotin krebsfördernd wirken kann. Zukünftig sollen daher nicht mehr als 2 mg isoliertes Beta-Carotin pro 100 g Lebensmittel zugesetzt werden dürfen. Bei Nahrungsergänzungsmitteln liegt die vorgesehene Höchstmenge bei 2 mg pro Tagesdosis. Außerdem sollen zusätzliche Angaben auf dem Etikett zur Information der Verbraucherinnen und Verbraucher vorgeschrieben werden.

Beta-Carotin ist ein natürlicher und als solcher gesundheitsfördernder Bestandteil von vielen Obst und Gemüsearten. Deshalb gilt nach wie vor die Empfehlung, möglichst fünfmal am Tag Obst und Gemüse zu essen. Nach derzeitigem Kenntnisstand werden möglicherweise gesundheitlich bedenkliche Aufnahmemengen von Beta-Carotin durch den gezielten Zusatz größerer Mengen dieses Stoffes in isolierter Form zu Lebensmitteln erreicht. Dies soll nun mit der Verordnung ausgeschlossen werden. 02.07.02

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter