Ernährungsumschau

Kennzeichnung fluoridhaltiger Wässer

  • 02.07.2004
  • News
  • Redaktion

Im Bundesgesetzblatt Teil I vom 3. Juni 2004 ist die „Dritte Verordnung zur Änderung der Mineral- und Tafelwasserverordnung“ bekannt gemacht worden, nachdem der Bundesrat am 14. Mai 2004 der Verordnung zugestimmt hatte. Unter anderem wurde die Kennzeichnung fluoridhaltiger Wässer verschärft.  So muss seit dem gestern auf dem Etikett von natürlichem Mineralwasser mit mehr als 1,5 mg pro Liter Fluorid der Warnhinweis angebracht sein: „Enthält mehr als 1,5 mg/l Fluorid: Für Säuglinge und Kinder unter 7 Jahren nicht zum regelmäßigen Verzehr geeignet“. Enthält das Wasser mehr als 5 mg Fluorid pro Liter, so muss ein Warnhinweis in deutscher Sprache angebracht sein, dass das Wasser wegen des erhöhten Gehaltes nur in begrenzter Menge verzehrt werden darf. Einen Auszug aus dem Gesetzblatt finden Sie unter www.mineralwasser.com/download/bgbl104s1030.pdf. (02.07.04) 

Das könnte Sie interessieren
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Beliebte Weihnachtsleckerei: Schokoladenfiguren. © id-art / iStock / Thinkstock
Proben von Schoko-Weihnachtsmännern unauffällig weiter
Salatbar in einer Kantine. © Kondor83 / iStock / Thinkstock
Internetseiten für die Gemeinschaftsverpflegung überarbeitet weiter
Frau lehnt Essen ab. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Herzschwäche-Patienten haben bei Appetitlosigkeit schlechtere Prognose weiter
Masthähnchen auf Brett. © Monkey Business Images / Monkey Business / Thinkstock
Campylobacter lösen Salmonellen als häufigste bakterielle Erreger ab weiter