Ernährungsumschau

Kennzeichnung fluoridhaltiger Wässer

  • 02.07.2004
  • News
  • Redaktion

Im Bundesgesetzblatt Teil I vom 3. Juni 2004 ist die „Dritte Verordnung zur Änderung der Mineral- und Tafelwasserverordnung“ bekannt gemacht worden, nachdem der Bundesrat am 14. Mai 2004 der Verordnung zugestimmt hatte. Unter anderem wurde die Kennzeichnung fluoridhaltiger Wässer verschärft.  So muss seit dem gestern auf dem Etikett von natürlichem Mineralwasser mit mehr als 1,5 mg pro Liter Fluorid der Warnhinweis angebracht sein: „Enthält mehr als 1,5 mg/l Fluorid: Für Säuglinge und Kinder unter 7 Jahren nicht zum regelmäßigen Verzehr geeignet“. Enthält das Wasser mehr als 5 mg Fluorid pro Liter, so muss ein Warnhinweis in deutscher Sprache angebracht sein, dass das Wasser wegen des erhöhten Gehaltes nur in begrenzter Menge verzehrt werden darf. Einen Auszug aus dem Gesetzblatt finden Sie unter www.mineralwasser.com/download/bgbl104s1030.pdf. (02.07.04) 

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter