Ernährungsumschau

Kennzeichnung fluoridhaltiger Wässer

  • 02.07.2004
  • News
  • Redaktion

Im Bundesgesetzblatt Teil I vom 3. Juni 2004 ist die „Dritte Verordnung zur Änderung der Mineral- und Tafelwasserverordnung“ bekannt gemacht worden, nachdem der Bundesrat am 14. Mai 2004 der Verordnung zugestimmt hatte. Unter anderem wurde die Kennzeichnung fluoridhaltiger Wässer verschärft.  So muss seit dem gestern auf dem Etikett von natürlichem Mineralwasser mit mehr als 1,5 mg pro Liter Fluorid der Warnhinweis angebracht sein: „Enthält mehr als 1,5 mg/l Fluorid: Für Säuglinge und Kinder unter 7 Jahren nicht zum regelmäßigen Verzehr geeignet“. Enthält das Wasser mehr als 5 mg Fluorid pro Liter, so muss ein Warnhinweis in deutscher Sprache angebracht sein, dass das Wasser wegen des erhöhten Gehaltes nur in begrenzter Menge verzehrt werden darf. Einen Auszug aus dem Gesetzblatt finden Sie unter www.mineralwasser.com/download/bgbl104s1030.pdf. (02.07.04) 

Das könnte Sie interessieren
Frau am PC. © fizkes / iStock / Thinkstock
Verhaltenstherapie via Internet wirksam weiter
Porträt von Hanni Rützler. © Nicole Heiling
Gemüse im Mittelpunkt des Genusses weiter
Freunde essen gemeinsam zu Abend. © Ridofranz / iStock / Thinkstock
Den Ernährungsalltag verstehen weiter
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter