Ernährungsumschau

Neues Internetportal zum Stillen

  • 02.10.2003
  • News
  • Redaktion

Unter www.stillen-info.de können sich rat- und hilfesuchende Frauen, Mütter und Familien seit heute über das Stillen informieren und im Einzelfall auch konkrete Hilfe finden. Die Nationale Stillkommission am BfR und die Deutsche Liga für das Kind eröffneten das Internetportal anlässlich der Weltstillwoche, die jedes Jahr in der ersten Oktoberwoche begangen wird. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto "Stillen in einer globalisierten Welt - für Frieden und Gerechtigkeit".

Das neue Internetportal nennt Organisationen und Verbände von Hebammen, Still- und Laktationsberaterinnen und Selbsthilfegruppen mit Name, Adresse, Erreichbarkeit per Telefon, Fax, E-Mail und Internet. Auf diesem Wege sind Adressenlisten verfügbar, so dass gezielt Hilfe bei Stillproblemen in der Nähe des eigenen Wohnorts gefunden werden kann. Zur besseren Orientierung ist angegeben, welchen fachlichen oder beruflichen Hintergrund die einzelnen Institutionen haben, sowie ob und in welcher Höhe Kosten für die Hilfe anfallen.

In Deutschland ist das Informationsangebot zum Stillen zwar ausreichend und von großer Vielfalt. Allerdings sind die einzelnen Informationen von unterschiedlicher Qualität. Die genannten Organisationen und Verbände bürgen für die Verlässlichkeit der von ihnen herausgegebenen Bücher und Broschüren.

Die Deutsche Liga für das Kind und die Nationale Stillkommission hoffen auf einen regen Gebrauch der neuen Internet-Seite. Die Nationale Stillkommission und ihre Empfehlungen zum Herunterladen finden Sie im Internet unter www.bfr.bund.de/cms/detail.php?id=425. 02.10.03

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter