Ernährungsumschau
© Thinkstock / Great divide Photography
© Thinkstock / Great divide Photography

Weniger Unterernährte weltweit

  • 02.10.2014
  • News
  • Redaktion

Im September 2014 veröffentlichte die Food and Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen (UN) zusammen mit dem International Fund for Agricultural Development (IFAD) und dem World Food Programme (WFP) der UN ihren 15. Bericht zur Lage der Welternährung: The State of Food Insecurity in the World (SOFI) [1]. Die FAO schätzt, dass im Zeitraum 2012–2014 weltweit etwa 805 Millionen Menschen, also jeder neunte, an Hunger leidet. Die Prävalenz für Unterernährung weltweit ist von 18,7 auf 11,3 Prozent gesunken, in Entwicklungsländern von 23,4 auf 13,5 Prozent.

Das Millennium Development Goal 1c (MDG), die Anzahl an Unterernährten Menschen im Zeitraum von 1990 bis 2015 zu halbieren, wurde von 63 Entwicklungsländern erreicht, sechs weitere sind auf dem Weg, das MDG-1c bis 2015 noch zu erreichen. Am erfolgreichsten im Kampf gegen Unterernährung waren Lateinamerika und die Karibik, im Gegensatz zu Subsahara-Afrika, wo noch jeder vierte chronisch unterernährt ist, und Westasien, wo immer noch 526 Millionen Menschen an Unterernährung leiden.

Literatur:

1. FAO, IFAD, WFP. The State of Food Insecurity in the World 2014. Strengthening the enabling environment to improve food security and nutrition. Rome, FAO (2014). URL: www.fao.org/publications/sofi/en/

Quelle: Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO)

Bildquelle: Thinkstock / Great divide Photography

Das könnte Sie interessieren
© DeanDrobot / iStock / Thinkstock
Foto-Methode zur Ernährungserhebung weiter
© pecaphoto77 / iStock / Thinkstock
Pyrrolizidinalkaloide weitgehend unbekannt weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Zusammensetzung schützt nicht vor Allergien und Asthma weiter
© luiscar / iStock / Thinkstock
Politische Akteure rücken stärker ins Blickfeld weiter
Kaffeebohnen. © MaximSuvorov / iStock / Thinkstock
Kaffee und Krebskrankheiten weiter
© frentusha / iStock / Thinkstock
Umschau Zeitschriftenverlag erhält erneut „GoGreen"-Zertifikat weiter