Ernährungsumschau

Funktionelle Getränke: Verbraucherzentrale deckt Mängel auf

  • 02.12.2003
  • News
  • Redaktion

Getränke mit angepriesenem Zusatznutzen halten nicht, was sie versprechen. In einigen Fällen entpuppen sich die angeblichen Heilsbringer sogar als potenziell gesundheitsschädlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Marktanalyse der Verbraucherzentralen von so genannten Funktionellen Getränken, die mit verschiedenen Wirksubstanzen angereichert werden.

Im Rahmen der Untersuchung der Verbraucherzentralen wurden in sechs Bundesländern 238 ACE-, Sportler-, Vitamin- und Wellness-Getränke, Probiotische Milchgetränke, Frühstückdrinks, und Wässer mit zugesetzten Wirksubstanzen eingekauft und bewertet. Insgesamt enthielten die Getränke mehr als 100 verschiedene Wirksubstanzen (bis zu 13 pro Getränk), von Apfelessig und Aloe vera über Johanniskraut, Kombucha, Vitaminen bis Zitronengras. Die Palette der Werbeaussagen reicht von „Wahres Gesundheitselixier“, „Quelle ewiger Jugend“, „Pfad zu langem Leben“ bis „Die Omega-3-Fettsäure DHA braucht Ihr Körper täglich“. Bei Nährwertkennzeichnungen werden teilweise falsche Angaben gemacht. Zudem werden Bestandteile hervorgehoben, die im Produkt nur in Spuren vorhanden sind. Weitere Ergebnisse der Markterhebung sind im Untersuchungsbericht „Funktionelle Getränke- Alkoholfreies mit Zusatznutzen“ unter www.verbraucher.de abrufbar. 02.12.03

Das könnte Sie interessieren
Gebratene Mehlwürmer in Schale. © Wittayayut / iStock / Thinkstock
Das ändert sich mit der neuen Novel Food-Verordnung weiter
Die mediterrane Ernährung basiert auf Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen, Kräutern und Knoblauch sowie Seefisch und „weißem Fleisch“ wie etwa Geflügel. © Howard Shooter / Thinkstock
Diabetiker profitieren von Mittelmeer-Diät weiter
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter