Ernährungsumschau

Probiotische Schokolade?

  • 02.12.2004
  • News
  • Redaktion

Bislang konnte man nur wenige Produkte, z. B. Joghurt, mit gesundheitsfördernden Mikroorganismen "veredeln", ohne dass der Geschmack darunter litt. Das Institut für Lebensmitteltechnologie der Universität Bonn hat jetzt zusammen mit der Rettenmaier & Söhne GmbH ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich "mikroverkapselte" und damit geschmacksneutrale Probiotika herstellen lassen. So gibt es vielleicht künftig auch probiotische Schokolade zu kaufen.

Bei dem Verfahren werden die probiotischen Bakterien in winzig kleine Kapseln verpackt, in denen sie hoch aktiv an den Wirkort im Darm gelangen. Dort können sie die Zusammensetzung der Darmflora positiv beeinflussen, so die Wissenschaftler. Weiterer Vorteil: Die Hülle aus Polysacchariden und Proteinen verhindere die geschmackliche Beeinträchtigung des Lebensmittels. Daher ließen sich so beispielsweise auch Säfte, Schokolade, Quark oder Wurst mit probiotischen Mikroorganismen veredeln.

Im baden-württembergischen Ellwangen steht bereits eine Produktionsanlage, die das Verfahren zur Herstellung von mikroverkapselten Lactobacillus reuteri-Bakterien nutzt. Die Lebensmitteltechnolgen wurden für das neu entwickelte Verfahren mit dem mit 5 000 Euro dotierten Kooperations- und Innovationspreis NRW ausgezeichnet. (02.12.04)

Das könnte Sie interessieren
Frau am PC. © fizkes / iStock / Thinkstock
Verhaltenstherapie via Internet wirksam weiter
Porträt von Hanni Rützler. © Nicole Heiling
Gemüse im Mittelpunkt des Genusses weiter
Freunde essen gemeinsam zu Abend. © Ridofranz / iStock / Thinkstock
Den Ernährungsalltag verstehen weiter
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter