Ernährungsumschau

Stiftung Warentest und BfR kooperieren

  • 03.11.2005
  • News
  • Redaktion

Stiftung Warentest und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) werden in Zukunft enger zusammenarbeiten. Ziel ist es, Fortschritte im gesundheitlichen Verbraucherschutz zu erreichen. Dazu wurde im Oktober ein Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Dieser sieht vor, dass Stiftung Warentest vom BfR Anregungen zu Untersuchungen und Hinweise auf Probleme des gesundheitlichen Verbraucherschutzes entgegen nimmt. Bei Bedarf stehen Experten des Instituts mit Rat zur Seite. Das BfR ermöglicht seinen Mitarbeitern, an Fachbeiräten der Stiftung teilzunehmen, bei denen die Prüfprogramme der geplanten Tests diskutiert werden. Außerdem stehen die Experten des BfR für Interviews in der Zeitschrift „test“ zur Verfügung. (3.11.05)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter