Ernährungsumschau

EU-Agrarminister einigten sich auf Kennzeichnung von GVO-Produkten

  • 03.12.2002
  • News
  • Redaktion

Lebens- und Futtermittel, bei deren Herstellung absichtlich gentechnisch veränderte Bestandteile verwendet werden, müssen künftig als solche gekennzeichnet werden; technisch unvermeidbare oder zufällige gentechnisch veränderte Bestandteile ab einer Menge von 0,9 Prozent. Darauf einigten sich am 28. November die EU-Agrarminister in Brüssel. Diese Regelung soll auch für Lebensmittel gelten, in denen gentechnisch veränderte Bestandteile direkt nicht mehr nachweisbar sind, zum Beispiel Öl.

Bisher müssen gentechnisch veränderte Bestanteile in Futtermitteln überhaupt nicht angegeben werden, bei Lebensmitteln gibt es nach der derzeitig noch gültigen Rechtslage zahlreiche Ausnahmen von der Kennzeichnungspflicht.

Die Entscheidung im Ministerrat ist allerdings noch nicht endgültig. Das Europäische Parlament wird sich in zweiter Lesung mit dem Thema befassen. Es hatte sich zuvor für einen strengeren Grenzwert von 0,5 Prozent ausgesprochen.03.12.02

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter