Ernährungsumschau

Internationale Grüne Woche 2003

  • 04.02.2003
  • News
  • Redaktion

„Ein gelungener Dialog zwischen Verbrauchern und Landwirten", so kennzeichnete Bundesverbraucherministerin Renate Künast die diesjährige Internationale Grüne Woche, die vom 17. bis 26. Januar in Berlin stattfand. Insbesondere zum Thema "Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln" habe es viele Informationsangebote und interessierte Nachfragen gegeben.

Insgesamt besuchten deutlich mehr Fach- und Privatleute die 68. Grüne Woche als im Vorjahr. Mit beinahe 490 000 Besuchern wurde die höchste Besucherzahl seit den Wendejahren erreicht.

Auch in diesem Jahr war die Grüne Woche wieder Testmarkt für Produktneuheiten aus aller Welt. Exotische Fischkekse aus Japan, Krokodil-Chili aus Australien und Lamafleisch aus Bolivien fanden ihre Abnehmer ebenso wie die Gänseleberpralinen aus Österreich oder Mangochips aus Brasilien. Besonders innovativ in diesem Jahr: die Brandenburger. Apfelbrot, Bier- und Kakaonudeln mit feinem Senf, Grüner Tomatenketchup, Senflikör, Schmorwurst mit Bier, Möhrenwein und Bio-Quark-Schoko-Brot sind nur einige der neuen Kreationen. Und jede Menge Sanddorn – als Eis, Senf oder Drops. 04.02.03

Das könnte Sie interessieren
Pressekonferenz: Prof. Dr. Peter Stehle (2. v. l.) stellt die aktuellen Referenzwerte für Protein vor. © Barbara Frommann
DGE veröffentlicht neue Referenzwerte für Protein weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Wie lässt sich ausgewogene Ernährung im Alltag umsetzen? weiter
© Rostislav_Sedlacek / iStock / Thinkstock
Metabolisch gesunde Adipositas als erstes Ziel weiter
Butter, entblößt: Mit der internationalen Palmölproduktion schwelt bereits ein neuer Streit. © orinoco-art / iStock / Thinkstock
Fettkrieg weiter
Mann im Supermarkt mit Handy. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Neue Bonus-App belohnt nachhaltigen Einkauf weiter
Für die Studie können Kinder und Jugendliche angemeldet werden, die sich vegetarisch, vegan oder mit Mischkost ernähren. © olesiabilkei / iStock / Thinkstock
Teilnehmer für die VeChi-Youth-Studie gesucht weiter