Ernährungsumschau

Ernährungsforschung – 1,8 Mio. Euro für BMBF-Verbundprojekt

  • 04.08.2009
  • News
  • Redaktion

Im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme „Ernährungsforschung – für ein gesundes Leben“ wird die Universität Giessen zusammen mit der Forschungsanstalt Geisenheim, dem Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund und dem Max-Rubner-Institut Karlsruhe für den Forschungsschwerpunkt „Anthocyane in Fruchtsäften aus Beerenobst – In vivo-Studien zu Bioverfügbarkeit und Wirkungen auf die Mikroflora“ mit einem Betrag von insgesamt 1,8 Mio. € unterstützt. Die Koordination des Verbundprojekts liegt bei Prof. Dr. Clemens KUNZ .

Die Schwerpunkte des Vorhabens sind Untersuchungen
• zum Gehalt und zur Art von Anthocyanen und deren Metabolite in Beerenobst,
• zur Bioverfügbarkeit, Metabolisierung und Wirksamkeit von anthocyanhaltigen Produkten in Tier- und Humanstudien,
• zum Einfluss von anthocyan- und ballaststoffreichen Produkten auf die Zusammensetzung und Aktivität der Mikroflora bei gesunden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie
• zur Erfassung der üblichen Zufuhr von Polyphenolen/Anthocyanen bei Kindern.

Die 7 Teilprojekte verfolgen das Ziel, neue lebensmitteltechnologische Verfahren bei der Herstellung von Getränken so einzusetzen, dass sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole im Endprodukt zusammen mit Ballaststoffen erhalten bleiben. Außerdem sollen Methoden für die Quantifizierung, Strukturaufklärung und Stoffwechsel von Anthocyanen etabliert werden und metabolische und funktionelle Eigenschaften von Anthocyanen in Tier- und vor allem in Humanstudien unter besonderer Berücksichtigung der Darmflora zu untersucht werden. Prof. Christian Barth, München

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter