Ernährungsumschau

Diabetes, Krebs, Herzinfarkt – Wer gesund lebt, wird seltener chronisch krank

  • 04.09.2009
  • News
  • Redaktion

Wer niemals geraucht hat, nicht deutlich übergewichtig ist, sich regelmäßig körperlich bewegt und gesund ernährt, hat ein um knapp 80 % geringeres Risiko für chronische Erkrankungen. Das lassen Ergebnisse der Potsdamer EPIC (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition)-Studie vermuten. Rund 23 000 Probanden machten Angaben zu ihren Ernährungs- und Lebensgewohnheiten und nahmen regelmäßig an medizinischen Untersuchungen teil.

Die Wissenschaftler legten vier Kriterien für einen gesunden Lebensstil fest: ein Leben lang Nichtraucher, ein Körpermassenindex (BMI) von unter 30, mindestens dreieinhalb Stunden Bewegung in der Woche und eine gesunde Ernährung. Letzteres hieß: viel Obst, Gemüse und Vollkornbrot, wenig Fleisch. Nach Ablauf von knapp acht Jahren wurde in rund 2000 Fällen eine chronische Erkrankung wie Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs diagnostiziert.

Das Fazit: Je mehr der vier Kriterien die Probanden erfüllten, desto seltener wurden sie chronisch krank. Allein durch ein gesundes Körpergewicht ließ sich die Wahrscheinlichkeit im Vergleich zu Teilnehmern, die keines der definierten Merkmale eines gesunden Lebensstils erfüllten, um die Hälfte senken. Wer zudem sein Leben lang Nichtraucher war, hatte ein 70 % geringeres Risiko. Selbst Raucher können durch eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und ein normales Körpergewicht chronischen Erkrankungen vorbeugen. Quelle: aid (04.09.09)

Das könnte Sie interessieren
© anyaberkut / iStock / Thinkstock
Kennzeichnungspraxis veganer Lebensmittel weiter
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter
© utah778 / iStock / Thinkstock
Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Ernährungstherapie in Heilmittel-Richtlinie auf weiter