Ernährungsumschau

Absatz von Mineraldüngern um 13,0 % gestiegen

  • 04.11.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © ChristopheB/Fotolia

Der Absatz von Mineraldüngern (aus inländischer Produktion oder Einfuhr) stieg im Wirtschaftsjahr 2010/2011 (Juli 2010–Juni 2011) um 13,0 % gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2009/2010.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden im Wirtschaftsjahr 2010/2011 insgesamt 2,28 Mio. t Kalkdünger, 1,79 Mio. t Stickstoffdünger, 0,43 Mio. t Kalidünger und 0,29 Mio. t Phosphatdünger an landwirtschaftliche Absatzorganisationen oder Endverbraucher in Deutschland verkauft. Der Absatz von Kalkdüngern stieg damit um 9,7 %, der Absatz von Stickstoffdüngern um 13,9 %. Deutlich überdurchschnittlich erhöhte sich der Absatz von Kali- (+ 19,6 %) und Phosphatdüngern (+ 21,8 %).

Der Aufwand an Düngemitteln je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche stieg 2010/2011 im Vergleich zu 2009/2010 bei Kalkdüngern von 118 auf 131 kg, bei Stickstoffdüngern von 93 auf 107 kg, bei Kalidüngern von 22 auf 26 kg und bei Phosphatdüngern von 14 auf 17 kg. Ausführliche Ergebnisse der Düngemittelstatistik bietet die Fachserie 4, Reihe 8.2. Sie ist im Internetangebot von Destatis erhältlich. Quelle: Statistisches Bundesamt, Pressemeldung vom 21.10.2011 (04.11.11)

Das könnte Sie interessieren
Ausschnitt des Flyers zur Aktion:  Die Uni Witten/Herdecke organisiert diverse Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden zum Thema Nachhaltigkeit. © Jonas Friedrich
Uni Witten/Herdecke veranstaltet „Aktionstage Nachhaltigkeit" weiter
Kind greift nach Erdbeeren. Foto: Kelly Sikkema / Unsplash
Neues Institut für Kinderernährung beschlossen weiter
Handy mit geöffneter App und Salat. © DragonImages / iStock / Thinkstock
Qualität und Limitationen von Ernährungs-Apps weiter
Mutter stillt ihr Kind. © jgaunion / iStock / Thinkstock
Nationale Stillkommission fordert Stillmonitoring weiter
Datteln in einer Schale. © LiliGraphie / iStock / Thinkstock
Fasten im Ramadan und mögliche Auswirkungen auf den Stoffwechsel weiter
Standort Kulmbach des Max Rubner-Instituts. © MRI / B. Dresel
Bundesernährungsminister Schmidt beschließt neues Referenzzentrum weiter