Ernährungsumschau

Verstärkte Forschung nach neuen TSE-Tests

  • 05.04.2002
  • News
  • Redaktion

Die Diagnose von BSE, Scarpie und Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist immer noch schwierig. Daher will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt die Forschung für eine schnellere Diagnose der für Menschen und Tiere meist tödlichen TSE-Erkrankungen (transmissible spongioforme Enzephalopathie) verstärken.

Vier zusätzliche Projekte sind geplant. Die neuen Vorhaben befassen sich mit:

  • der Entwicklung eines Zellkultur-Bioassays zum Nachweis infektiöser Prionen,
  • der Testentwicklung und Testvalidierung zum Nachweis von TSE bei Cerviden (Rehwild, Dammwild u. a.) und Populations-Screening in Deutschland,
  • der Entwicklung eines BSE bzw. vCJK-Tests auf Basis erhöhter Laminin-Rezeptorkonzentrationen in Organen und Körperflüssigkeiten von Mensch und Rind sowie
  • der Prüfung und Evaluierung von Dekontaminationsverfahren chirurgischer Instrumente, zur effektiven Eliminierung von TSE-Erregern.

Weitere Informationen Sie im Internet. 05.04.02

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter