Ernährungsumschau

Verstärkte Forschung nach neuen TSE-Tests

  • 05.04.2002
  • News
  • Redaktion

Die Diagnose von BSE, Scarpie und Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist immer noch schwierig. Daher will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt die Forschung für eine schnellere Diagnose der für Menschen und Tiere meist tödlichen TSE-Erkrankungen (transmissible spongioforme Enzephalopathie) verstärken.

Vier zusätzliche Projekte sind geplant. Die neuen Vorhaben befassen sich mit:

  • der Entwicklung eines Zellkultur-Bioassays zum Nachweis infektiöser Prionen,
  • der Testentwicklung und Testvalidierung zum Nachweis von TSE bei Cerviden (Rehwild, Dammwild u. a.) und Populations-Screening in Deutschland,
  • der Entwicklung eines BSE bzw. vCJK-Tests auf Basis erhöhter Laminin-Rezeptorkonzentrationen in Organen und Körperflüssigkeiten von Mensch und Rind sowie
  • der Prüfung und Evaluierung von Dekontaminationsverfahren chirurgischer Instrumente, zur effektiven Eliminierung von TSE-Erregern.

Weitere Informationen Sie im Internet. 05.04.02

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter