Ernährungsumschau

Ausländische Gemüsepaprika mit Rückständen

  • 05.06.2003
  • News
  • Redaktion

Die baden-württembergische Lebensmittelüberwachung hat bei ausländischen Gemüsepaprika erheblich Rückstände von Pflanzenschutzmitteln festgestellt. Nach Angaben des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum wurden 29 von 86 Stichproben (34 %) der untersuchten Gemüsepaprika aus dem Groß- und Einzelhandel wegen der Überschreitung der Höchstmengen beanstandet.

Die Paprikalieferungen wurden von Januar bis Mai 2003 untersucht. Dabei konnten bei 28 % der spanischen Paprika erhöhte Rückstände nachgewiesen werden. Türkische Paprika überschritten am häufigsten die Grenzwerte: Hier waren es 19 von 24 Stichproben (ca. 80 %). Ein Drittel davon enthielt Rückstände des in der Europäischen Union verbotenen Insektizids Methamidphos. Eine gesundheitliche Gefährdung ist bei den gemessenen Konzentrationen nach Angaben des Ministeriums (Grundlage: Beurteilung durch das Bundesinstitut für Risikobewertung) nicht gegeben. Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes sollten Paprikafrüchte mit erhöhten Rückständen an diesem Insektizid jedoch dem Endverbraucher nicht zugänglich gemacht werden. 05.06.03

Das könnte Sie interessieren
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter
Wichtige Funktion im Mikrobiom: Butyrat-bildende Bakterien ernähren die Darmzellen und wirken antientzündlich. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Butyrat-bildende Bakteriengruppen wirken gesundheitsfördernd weiter