Ernährungsumschau

Herkunftsnachweis für Eier per Handy

  • 05.07.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Barcoo

Smartphone-Anwender können mit der barcoo-App in Sekundenschnelle herausfinden, woher ihre Supermarkt-Eier stammen: Das Handy liest den Barcode auf dem Eierkarton ein, der Anwender wird auf die Website von KAT (Verein für kontrollierte alternative Tierhaltung) geleitet und erhält dort weitere Informationen zum Legebetrieb.

Ob Eiersalat, Muffins oder Hefezopf - Gerichte und Backwaren mit Eiern sind allseits beliebt. Immer mehr Verbraucher wollen jedoch wissen, woher ihre Eier kommen und wie die Legehennen gehalten wurden.

Smartphone-Besitzer können sich jetzt auch mobil - etwa im Geschäft oder auf dem Wochenmarkt – über die Herkunft ihrer Eier informieren: Dank einer Kooperation zwischen barcoo und dem Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) zeigt die kostenlose App die Herkunftsinformationen an. Einfach den Barcode auf dem Eierkarton mit dem Mobiltelefon einscannen, dann die auf jedes Ei aufgedruckte Betriebsnummer in das angezeigte Feld eintippen, und schon erscheint eine Kurzbeschreibung samt Foto des entsprechenden Legebetriebs. Die App ist bereits auf über drei Millionen Mobiltelefonen installiert und für iPhone, Android-Geräte, Nokia und Samsung verfügbar.

Aber auch ohne Smartphone lässt sich die Herkunft von Eiern entschlüsseln – anhand des aufgedruckten Stempels: Die erste Zahl gibt Auskunft über die Haltungsform (0=Öko-Haltung, 1=Freilandhaltung, 2=Bodenhaltung, 3=Käfig/ Kleingruppe). Die beiden Großbuchstaben stehen für das Herkunftsland – etwa DE für Deutschland – und mit der danach folgenden Nummer lässt sich der jeweilige Legebetrieb auf der KAT-Website ausfindig machen. Mit dieser Printung, die KAT vor zehn Jahren eingeführt hat, sind Eier in Deutschland komplett rückverfolgbar. Pressemitteilung Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) vom Juni 2011 (05.07.11)

Das könnte Sie interessieren
Ausschnitt des Flyers zur Aktion:  Die Uni Witten/Herdecke organisiert diverse Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden zum Thema Nachhaltigkeit. © Jonas Friedrich
Uni Witten/Herdecke veranstaltet „Aktionstage Nachhaltigkeit" weiter
Kind greift nach Erdbeeren. Foto: Kelly Sikkema / Unsplash
Neues Institut für Kinderernährung beschlossen weiter
Handy mit geöffneter App und Salat. © DragonImages / iStock / Thinkstock
Qualität und Limitationen von Ernährungs-Apps weiter
Mutter stillt ihr Kind. © jgaunion / iStock / Thinkstock
Nationale Stillkommission fordert Stillmonitoring weiter
Datteln in einer Schale. © LiliGraphie / iStock / Thinkstock
Fasten im Ramadan und mögliche Auswirkungen auf den Stoffwechsel weiter
Standort Kulmbach des Max Rubner-Instituts. © MRI / B. Dresel
Bundesernährungsminister Schmidt beschließt neues Referenzzentrum weiter