Ernährungsumschau

Herkunftsnachweis für Eier per Handy

  • 05.07.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Barcoo

Smartphone-Anwender können mit der barcoo-App in Sekundenschnelle herausfinden, woher ihre Supermarkt-Eier stammen: Das Handy liest den Barcode auf dem Eierkarton ein, der Anwender wird auf die Website von KAT (Verein für kontrollierte alternative Tierhaltung) geleitet und erhält dort weitere Informationen zum Legebetrieb.

Ob Eiersalat, Muffins oder Hefezopf - Gerichte und Backwaren mit Eiern sind allseits beliebt. Immer mehr Verbraucher wollen jedoch wissen, woher ihre Eier kommen und wie die Legehennen gehalten wurden.

Smartphone-Besitzer können sich jetzt auch mobil - etwa im Geschäft oder auf dem Wochenmarkt – über die Herkunft ihrer Eier informieren: Dank einer Kooperation zwischen barcoo und dem Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) zeigt die kostenlose App die Herkunftsinformationen an. Einfach den Barcode auf dem Eierkarton mit dem Mobiltelefon einscannen, dann die auf jedes Ei aufgedruckte Betriebsnummer in das angezeigte Feld eintippen, und schon erscheint eine Kurzbeschreibung samt Foto des entsprechenden Legebetriebs. Die App ist bereits auf über drei Millionen Mobiltelefonen installiert und für iPhone, Android-Geräte, Nokia und Samsung verfügbar.

Aber auch ohne Smartphone lässt sich die Herkunft von Eiern entschlüsseln – anhand des aufgedruckten Stempels: Die erste Zahl gibt Auskunft über die Haltungsform (0=Öko-Haltung, 1=Freilandhaltung, 2=Bodenhaltung, 3=Käfig/ Kleingruppe). Die beiden Großbuchstaben stehen für das Herkunftsland – etwa DE für Deutschland – und mit der danach folgenden Nummer lässt sich der jeweilige Legebetrieb auf der KAT-Website ausfindig machen. Mit dieser Printung, die KAT vor zehn Jahren eingeführt hat, sind Eier in Deutschland komplett rückverfolgbar. Pressemitteilung Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) vom Juni 2011 (05.07.11)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter