Ernährungsumschau
© Morgan Lane Studios/iStockphoto.com
© Morgan Lane Studios/iStockphoto.com

Änderung der Lebenssituation beeinflusst Ernährung junger Frauen

  • 05.10.2012
  • News
  • Redaktion

Gegenstand einer aktuellen Studie am Bereich Humanernährung der Wageningen University (Niederlande) und an der School of Population Health (University of Queensland, Australia) war der Einfluss, den eine Änderung der Lebens- und Wohnsituation auf das Ernährungsverhalten und die Energiezufuhr junger Frauen (20- bis 30-Jährige) nimmt.

Mittels eines Food-Frequency-Questionnaire (FFQ) wurden 6543 Frauen (Jahrgang 1973–1978) innerhalb des Zeitraums von 2003 bis 2009 zweimal zu ihrem Ernährungsverhalten befragt. Die Frauen nahmen an der australischen Längsschnittstudie „Australian Longitudinal Study on Women’s Health“ teil.
Innerhalb der australischen Studienpopulation wurde deutlich, dass Frauen, die zum ersten Erhebungszeitpunkt mit Kindern in einem Haushalt lebten, eine höhere Energiezufuhr hatten als Frauen in einem Haushalt ohne Kinder. Frauen, die während der Erhebungszeit eine Familie gründeten, wiesen die höchsten Steigerungen in der Energiezufuhr auf.

Die Autoren schlussfolgern, dass die Gründung einer Familie mit gesundheitlich eher nachteiligen Veränderungen im Ernährungsverhalten von Frauen assoziiert ist. Literatur: Elstgeest LEM, Mishra GD, Dobson AJ (2012) Transitions in Living Arrangements Are Associated with Changes in Dietary Patterns in Young Women. J Nutr 142: 1561–1567. (05.10.12)

Das könnte Sie interessieren
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter
© moodboard / moodboard / Thinkstock
Wenn die Süßen sauer werden … weiter
Muffins auf Blech. © vvmich / iStock / Thinkstock
Erste Ausgabe des Magazins "Gluten Free" empfehlenswert weiter