Ernährungsumschau

NutritionDay in European Hospitals - 3. Datenerhebung wird ausgeweitet

  • 05.11.2007
  • News
  • Redaktion

Der NutritionDay ist eine europaweite multizentrische Querschnittsstudie zu Ernährungszustand und -versorgung von Krankenhauspatienten. Insgesamt 30.000 Patienten aus 25 Ländern haben 2006 und 2007 teilgenommen, davon 4000 Patienten in Deutschland. Das Projekt wird am Donnerstag, den 31. Januar 2008 fortgeführt. Alle interessierten Stationen sind eingeladen, sich zu beteiligen. Erstmalig werden dann auch Patienten von Intensivstationen und Pflegeheimen mit speziellen Fragebögen berücksichtigt.

Die bisherige Auswertung der Daten zeigt, dass die Prävalenz krankheitsassoziierter Mangelernährung mit 47% bei Krankenhausaufnahme inakzeptabel hoch ist. Ein besonderes Risiko haben Patienten mit ungewolltem Gewichtsverlust in den letzten Monaten (40% aller Patienten) oder verminderter Nahrungszufuhr in den letzen Tagen (25% aller Patienten). Mangelernährte Patienten müssen durchschnittlich sechs Tage länger im Krankenhaus bleiben, die Sterblichkeit ist bei Risikogruppen bis vier Mal höher.

Das Projekt soll die Basis für ein multinationales Netzwerk bilden, das die Bedeutung des Ernährungszustandes für den Heilungsprozess aufzeigt und sich für eine nachhaltige Verbesserung der Ernährung von kranken Menschen einsetzt. Weitere Informationen sind im Internet unter www.nutritionday.org erhältlich. (05.11.07)

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter