Ernährungsumschau

Frisch vom Bauern – Regionale Produkte liegen im Trend

  • 06.02.2009
  • News
  • Redaktion

Die meisten Deutschen greifen beim Einkauf bewusst zu Lebensmitteln aus der Region. Vor allem ältere Menschen schätzen die Frische der Ware und möchten hiesige Betriebe unterstützen. So lautet das Fazit einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Dialego. Zwei Drittel der 1000 Befragten wählen im Supermarkt gezielt regionale Produkte aus. Bei Menschen über 50 Jahren sind es sogar rund 70 %.

Die Gründe für diese Kaufentscheidung sind vielfältig: Drei Viertel der Verbraucher möchten hiesige Betriebe unterstützen, für knapp 70 Prozent ist die Frische das wichtigste Argument. Mehr als jeder zweite Deutsche kauft Lebensmittel aus der näheren Umgebung, um lange Transportwege zu vermeiden und dadurch einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Vor allem Obst und Gemüse, aber auch Eier, Fleisch und Milchprodukte werden bevorzugt regional eingekauft. Für 64 Prozent der Befragten ist der Supermarkt die beliebteste Einkaufsstätte, gefolgt vom Wochenmarkt (61 Prozent). Immerhin jeder zweite Konsument bezieht regionale Produkte vorwiegend direkt vom Erzeuger. Quelle: aid (06.02.09)

Das könnte Sie interessieren
Älterem Mann wird der Bauch vermessen. © moodboard / moodboard / Thinkstock
Leipziger Forscher widersprechen „Adipositas-Paradoxon" weiter
Illustration der Dünndarmzotten mit Mikrobiota. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Eigenschaften der Mikrobiota? weiter
Ausschnitt des Flyers zur Aktion:  Die Uni Witten/Herdecke organisiert diverse Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden zum Thema Nachhaltigkeit. © Jonas Friedrich
Uni Witten/Herdecke veranstaltet „Aktionstage Nachhaltigkeit" weiter
Kind greift nach Erdbeeren. Foto: Kelly Sikkema / Unsplash
Neues Institut für Kinderernährung beschlossen weiter
Handy mit geöffneter App und Salat. © DragonImages / iStock / Thinkstock
Qualität und Limitationen von Ernährungs-Apps weiter
Mutter stillt ihr Kind. © jgaunion / iStock / Thinkstock
Nationale Stillkommission fordert Stillmonitoring weiter