Ernährungsumschau
© Erwin Wodicka/BilderBox.com
© Erwin Wodicka/BilderBox.com

Stillquoten in Deutschland

  • 06.05.2013
  • News
  • Redaktion

Säuglinge sollten in den ersten 4–6 Lebensmonaten ausschließlich gestillt werden. Das Forschungsinstitut für Kinderernährung ermittelte anhand Daten einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung aktuelle Stillquoten und regionale Unterschiede in Deutschland.

In einem Online-Panel wurden Mütter (n = 985) mit Kindern im Alter von 5–36 Monaten hinsichtlich Ernährungsverhalten (Mutter und Kind) und Soziodemografie befragt. Gruppenunterschiede zwischen gestillten und nicht gestillten Kindern wurden mittels Chi-Quadrat-Test untersucht. Primär gestillt haben 78 % der befragten Mütter, mindestens vollgestillt innerhalb der ersten 4 Monate haben 56 %. In den östlichen Bundesländern wurde häufiger primär gestillt als in den westlichen Bundesländern (87 % vs. 76 %), in nördlichen Bundesländern häufiger als in südlichen (82 % vs. 72 %). Im Anteil an mindestens 4 Monate vollgestillten Säuglingen gab es hingegen keine regionalen Unterschiede.

Das FKE sieht in den regionalen Unterschieden weiteres Entwicklungspotenzial. Vor allem eine Reduktion der hohen Abbruchraten des Stillens innerhalb der ersten 4 Monate sollte angestrebt werden. Literatur: Libuda L, Stimming M, Mesch C, Kersting M (2013) Stillquoten in Deutschland – Ergebnisse einer Bevölkerungsbefragung im Rahmen der PINGU-Studie. Proc Germ Nutr Soc (18): 9 (06.05.13)

Das könnte Sie interessieren
© nensuria / iStock / Thinkstock
Max Rubner Conference 2017 mit Schwerpunkt Ernährungsmonitoring weiter
© Monkey Business Images / Monkey Business / Thinkstock
Gene im Gehirn beeinflussen unser Essverhalten weiter
© DeanDrobot / iStock / Thinkstock
Foto-Methode zur Ernährungserhebung weiter
© pecaphoto77 / iStock / Thinkstock
Pyrrolizidinalkaloide weitgehend unbekannt weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Zusammensetzung schützt nicht vor Allergien und Asthma weiter
© luiscar / iStock / Thinkstock
Politische Akteure rücken stärker ins Blickfeld weiter