Ernährungsumschau

Was bedeutet „unbehandelt” bei Zitrusfrüchten

  • 06.11.2003
  • News
  • Redaktion

Winterliche und weihnachtliche Gerichte, Drinks und Gebäcke enthalten häufig die abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone oder Orange. Aber was bedeutet eigentliche „unbehandelt“? Laut Institut Fresenius müsste die Deklaration genauer lauten „nach der Ernte unbehandelt“.

Denn bei diesen Früchten entfalle lediglich die abschließende Behandlung der Schale zum Schutz gegen schnellen Verderb und Feuchtigkeitsverlust. Beim konventionellen Anbau werden während des Wachstums auch die später als „unbehandelt“ deklarierten Früchte gespritzt. Nach der Ernte erfolgt dann bei den normal behandelten Früchten eine zusätzliche äußere Konservierung, die neben der Verlängerung der Haltbarkeit letztlich dem Schutz der Verbraucher dient. Denn Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen (Hauptverursacher für frühzeitigen Verderb) stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar.

Eine entsprechende Kennzeichnung wie „mit Konservierungsstoff ...“ oder „konserviert mit ...“ ist laut Institut Fresenius bei verpackt wie auch bei lose verkauften Zitrusfrüchten aus konventionellem Anbau Pflicht. Der Hinweis „Schale nicht zum Verzehr geeignet“ bei normal behandelten Früchten bezieht sich auf die auf und in den Schalen enthaltenen Konservierungsstoff- und Wachsreste. Die Mengen liegen bei Beachtung der gesetzlichen Vorschriften unterhalb der strengen Grenzwerte. „Unbehandelte“ Zitrusfrüchte dürfen keinerlei Konservierungsstoffe enthalten, die nach der Ernte auf die Schale kommen, also kein Wachs. Kontrolliert angebaute Früchte werden ohne Spritzmittel und ohne Konservierungsstoffe erzeugt. 06.11.03

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter