Ernährungsumschau

Kaffee zeigt auch ohne Koffein Wirkung

  • 06.12.2002
  • News
  • Redaktion

Jene Personen, die zur Vermeidung von Bluthochdruck zu entkoffeiniertem Kaffee greifen, könnten ihre Zeit verschwenden. Laut Forschern der Universität Zürich ist Koffein nicht wie bisher häufig angenommen für die Steigerung des Blutdrucks verantwortlich. Sowohl normaler als auch entkoffeinierter Kaffee erhöhten die Nervenaktivität. Zudem war es unerheblich, ob die Testpersonen regelmäßige oder gelegentliche Kaffeetrinker waren. Untersucht wurden allerdings nur 15 Probanden. Die Ergebnisse wurden im Journal of the American Heart Association "Circulation" veröffentlicht.

Die Forscher vom Universitätskrankenhaus Zürich maßen bei den Probanden die Herzfrequenz und die Aktivität des Nervensystems. Sechs der Teilnehmer tranken regelmäßig Kaffee, neun nur gelegentlich. Verabreicht wurde ihnen entweder ein starker Espresso oder eine entkoffeinierte Version. Beide Varianten ließen bei gelegentlichen Kaffeetrinkern den Blutdruck signifikant ansteigen.

Nur in einer Hinsicht fand das Schweizer Team einen Unterschied zwischen Kaffee mit und ohne Koffein: Bei regelmäßigen Kaffeetrinkern stieg bei Genuss der entkoffeinierten Variante der Blutdruck nicht, bei gelegentlichen Kaffeetrinkern ging er aber deutlich nach oben. Noch sind aber weitere Untersuchung nötig, ob Personen mit Blutdruck-Problem vom Genuss von entkoffeiniertem Kaffee abgeraten werden soll.

Die Wissenschaftler folgern aus den Ergebnissen, dass ein weiterer Inhaltsstoff im Kaffee für die Stimulierung des kardiovaskulären Systems verantwortlich sein muss. Welche Substanz dies ist, können Wissenschaftler noch nicht sagen. Bislang wurde Koffein für die Blutdrucksteigerung und die erhöhte Aktivität des Nervensystems verantwortlich gemacht. 06.12.02

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter