Ernährungsumschau

Zucker fehlt in fast keiner Küche

  • 07.03.2005
  • News
  • Redaktion

Zucker ist hierzulande aus der heimischen Küche kaum wegzudenken. Seit Jahren kaufen die Bundesbürger im Schnitt dieselbe Menge Zucker – rund 12 kg pro Käuferhaushalt und Jahr, so die Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle (ZMP). Nur wenige Haushalte verzichten komplett auf die Süße; andere Haushalte kaufen manchmal sogar so viel Zucker auf Vorrat, dass ihre Vorräte mehr als ein Jahr reichen.

Insgesamt beliefen sich die privaten Einkäufe im Zuckerwirtschaftsjahr Oktober 2003 bis September 2004 auf 358 000 Tonnen; in 2002/03 waren es 364 000 Tonnen und in 2001/02 rund 355 000 Tonnen. Haushaltszucker ist führend unter den hierzulande angebotenen Zuckerarten: So kauften die Verbraucher im vergangenen Wirtschaftsjahr 74 Prozent des Zuckers in Form von Haushaltszucker, so die Daten der ZMP-/CMA-Marktforschung auf Basis des GfK-Haushaltspanels. Gelierzucker hatte einen Anteil von 16 Prozent und Puderzucker von etwa 4 Prozent. Die restlichen 6 Prozent verteilten sich auf Zuckervarianten wie Kandiszucker, Würfelzucker oder Hagelzucker.

Beim Kauf von Haushaltszucker machen die Verbraucher kaum einen Unterschied zwischen Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Dagegen besorgen sie fast 90 Prozent des Gelierzuckers zur Einmachzeit von April bis September. Puderzucker hat von Oktober bis Dezember Hochkonjunktur, wenn die Weihnachtsplätzchen in den Öfen backen. Dann liegt der Anteil an den Jahreseinkäufen bei 60 Prozent. (07.03.05)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter