Ernährungsumschau

EuGH-Urteil: CMA-Siegel >Markenqualität aus deutschen Landen< abgelehnt

  • 07.11.2002
  • News
  • Redaktion

 Nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg verstößt das CMA-Gütesiegel "Markenqualität aus deutschen Landen" gegen den Grundsatz des freien Warenverkehrs. Die Verknüpfung von Herkunftsangabe und Qualitätsaussage im Gütesiegel könne potenziell andere Anbieter aus den EU-Mitgliedstaaten benachteiligen.

Die Richter beanstandeten insbesondere, dass für das Siegel Zwangsbeiträge von der Land- und Ernährungswirtschaft erhoben werden. Das mache es so gut wie staatlich. Die EU-Mitgliedstaaten dürften jedoch die Produkte aus dem eigenen Land nicht gegenüber den anderen fördern.
Die CMA reagierte auf das Urteil: Zukünftig werde das Siegel die Aussage "Geprüfte Markenqualität" tragen und auch für ausländische Anbieter geöffnet werden.Diese müssten dann allerdings für die entstehenden Kosten aufkommen, zum Beispiel bei der Qualitätskontrolle des Endprodukts.

Weitere Informationen:
EuGH-Urteil vom 5. November

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter