Ernährungsumschau

Nicht auf BSE getestetes Rindfleisch in den Handel gelangt

  • 08.01.2004
  • News
  • Redaktion

In mehreren Bundesländern ist Rindfleisch in den Handel gelangt, ohne dass es zuvor auf BSE getestet wurde. Dies fiel beim Abgleichen der bundesweiten Datenbanken auf. Insgesamt werden Unregelmäßigkeiten in etwa 10 000 Fällen vermutet.

Die Bundesländer hatten im vergangenen November einen Abgleich zwischen den bei der zentralen Rinderdatenbank vorliegenden Daten mit den BSE-Tests vorgenommen. Daraus ergab sich nach Mitteilung des Bundesministeriums für Verbraucherschutz und Landwirtschaft, dass bei ca. 0,6 Prozent der knapp 3 Millionen BSE-Tests Unklarheiten vorlagen. Der größte Teil der über 10 000 unklaren Fälle ließ sich auf Eingabefehler, z. B. Fehler bei Namen oder Anschrift des Landwirts oder Zahlendreher in der Ohrmarkennummer, zurückführen.

Wie der Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, Alexander Müller, mitteilte, wurden die Bundesländer aufgefordert, die Liste der unklaren Fälle zu überprüfen. Sie müssten eine sorgfältige Kontrolle der gesetzlich vorgeschriebenen Tests sicherstellen. Wenn dieser nicht durchgeführt werde, sei das Fleisch nicht verkehrsfähig. 08.01.04

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter