Ernährungsumschau
© Thinkstock / Aunt_Spray
© Thinkstock / Aunt_Spray

Lebensmittelinfektionen: Liste der häufigsten Pathogene in den USA

  • 08.01.2015
  • News
  • Redaktion

Das United States Department of Agriculture (USDA) hat eine Liste mit 15 Pathogenen veröffentlicht, die für über 95 Prozent der Erkrankungen und Todesfälle durch Lebensmittelinfektionen in den USA verantwortlich sind. Zudem wurden die Kosten für ambulante und stationäre medizinische Behandlung und damit verbundene Einkommensverluste abgeschätzt.

Die 15 Hauptverursacher von Lebensmittelinfektionen in den USA sind:

1. Campylobacter (alle Spezies)
2. Clostridium perfringens
3. Cryptospoidium parvum
4. Cyclospora cayetanensis
5. Escherichia coli O157
6. Nicht-O157-Shigatoxin-produzierende Escherichia coli
7. Listeria monocytogenes
8. Norovirus
9. Salmonella (nicht-typhusartige)
10. Shigella (alle Spezies)
11. Toxoplasma gondii
12. Vibrio parahaemolyticus
13. Vibrio vulnificus
14. Vibrio (alle weiteren nicht-choleraartigen-Spezies)
15. Yersinia enterocolitica

Grundlage der Auflistung sind die durch die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) identifizierten ursächlichen Pathogene. Die für jedes Pathogen online abrufbaren Kostenabschätzungen basieren auf im Peer-Review-Verfahren abgestimmten Daten zu Gesundheitskosten und auf medizinischen und epidemiologischen Studien. Die Einkommensverluste wurden anhand von öffentlich zugänglichen Einkommensdaten berechnet.

In der Rubrik Ernährungslehre & Praxis lesen Sie in der Serie „Lebensmittel-relevante Mikroorganismen“  mehr über die Thematik und die einzelnen Erreger  (EU 08/2008, 10/2008, 02/2009, 10/2009, 11/2009, 4/2010, 7/2010, 10/2010, 2/2011, 11/2012, 1/2013).

Quelle:
1. United States Department of Agriculture, Economic Research Service (2014) Cost Estimates of Foodborne Illnesses.

Bild: © Thinkstock / Aunt_Spray

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter