Ernährungsumschau
© Hochschule Esslingen Archiv
© Hochschule Esslingen Archiv

Testsystem zur Analyse der Wirkung von Lebensmitteln auf Zellen

  • 08.03.2013
  • News
  • Redaktion

Am Beispiel des Pseudogetreides Amarant versuchen Wissenschaftler der Hochschule Esslingen herauszufinden, ob und wie Lebensmittel die DNA menschlicher Zellen beeinflussen. Im Mittelpunkt stehen dabei Untersuchungen, ob die Lebensmittel eine antioxidative oder entzündungshemmende Wirkung haben. Das Forschungsvorhaben ist Teil eines Projektes des Netzwerks „Bioaktive Pflanzliche Lebensmittel“, in dem sich insgesamt 20 Partner aus Industrie, Forschung und Marketing zusammengeschlossen haben, um das Thema „Bioaktivität und Gesundheit“ voranzutreiben.

Schwerpunkt der am Netzwerk beteiligten Arbeitsgruppe der HS Esslingen ist die Entwicklung von sog. zellulären Testsystemen, die langfristig dazu in der Lage sein sollen, ein zuverlässiges Testverfahren für die Wirkungen von Lebensmitteln auf Zellen zu finden. „Bisher ist kaum nachgewiesen, dass Lebensmittel einen Einfluss auf die Genetik haben“, sagt Prof. Bettina WEIß.
Die Hochschule kooperiert für die Forschung auch mit der Universität Hohenheim, auf deren Versuchsfeldern dazu verschiedene Amarant-Sorten angebaut werden. Die weiterführende epigenetische Forschung übernimmt das Ulmer Unternehmen varionostic GmbH.

Das Netzwerk „Bioaktive Pflanzliche Lebensmittel“ besteht seit 2010 und wird über das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand – ZIM“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert. Ziel des Netzwerks ist es, über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit zu informieren und aufzuklären. Gemeinsam entwickeln die Mitglieder Lebens- bzw. Nahrungsergänzungsmittel mit einem gesundheitlichen Zusatznutzen und führen sie in den Markt ein. Koordiniert wird das Netzwerk vom Steinbeis-Europa-Zentrum in Stuttgart. Weitere Informationen: www.hs-esslingen.de/an. Quelle: Hochschule Esslingen, Pressemeldung vom 25.01.2013

Das könnte Sie interessieren
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter
© utah778 / iStock / Thinkstock
Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Ernährungstherapie in Heilmittel-Richtlinie auf weiter
© peder77 / iStock / Thinkstock
Weltbevölkerung konsumiert rund zehn Prozent mehr Essen als benötigt weiter