Ernährungsumschau

Gefahr für die Gesundheit: Schlankheitsmittel aus dem Internet

  • 08.06.2009
  • News
  • Redaktion

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) warnt Verbraucher vor illegalen Schlankheitsmitteln aus dem Internet, da diese eine ernste Gefahr für die Gesundheit sein können. Auffällig an den Produkten, die meist aus dem asiatischen oder osteuropäischen Raum stammen, ist die fehlende deutsche Kennzeichnung mit allgemeinverständlichen Warnhinweisen oder korrekten Angaben zu den wirksamen Bestandteilen. Sie werden beispielsweise unter den Namen Zhen de Shou, Kuajmij, Extrem 2 - the strongest fat burner on earth, Qingqing oder Ultra vermarktet.

In der Internetwerbung werden die Produkte oft als "rein pflanzlich" deklariert, tatsächlich weist das LGL immer wieder chemisch synthetisierte und pharmakologisch wirksame Inhaltsstoffe nach, zum Teil in einer doppelt bis dreifach erhöhten Konzentration im Vergleich zur maximal zugelassenen Dosierung. Einige Präparate sind Arzneimittel, die ohne arzneimittelrechtliche Zulassung beworben und vermarktet werden.

Laut LGL kann es aufgrund der irreführenden Aufmachung, der falschen Deklaration und des hohen Arzneistoffgehalts zu schweren Nebenwirkungen kommen und im schlimmsten Fall tödlich enden. Das LGL rät Verbrauchern, sich bei gesundheitlichen Problemen mit dem Gewicht direkt an einen Arzt oder Apotheker zu wenden. Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (08.06.09)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter