Ernährungsumschau

Dioxin-Skandal in den Niederlanden

  • 08.11.2004
  • News
  • Redaktion

Nach der Entdeckung Dioxin belasteter Kartoffelprodukte in den Niederlanden hat die EU-Kommission die Rückverfolgung der Lieferwege mit Hilfe des Europäischen Warnsystems für Lebens- und Futtermittel koordiniert.

Hochbelastete Kartoffelnebenprodukte, z. B. Kartoffelschalen, wurden in einer holländischen Verarbeitungsfabrik gefunden. Diese Nebenprodukte werden zu Tierfutter verarbeitet. Daraufhin wurden von den zuständigen Behörden Tiertransporte von insgesamt 162 Bauernhöfen in den Niederlanden, 8 in Belgien und 3 in Deutschland verboten, da sie versuchtes Tierfutter bezogen hatten. Die zuständigen Behörden in den betroffenen Mitgliedsländern arbeiten derzeit an der Rückverfolgung der Nahrungsmittelkette. Die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher steht zurzeit nicht in Frage.

Die bisherigen Untersuchungen haben ergeben, dass ein holländisches Unternehmen Tonerde eines deutschen Unternehmens benutzt hat, um qualitativ hochwertige von minderwertigen Kartoffeln zu trennen. Diese Tonerde war mit Dioxin belastet und verseuchte wiederum die Kartoffelschalen, die zu Tierfutter verarbeitet wurden.

Die Überprüfung und Analyse der an die Bauernhöfe gelieferten Kartoffelprodukte sowie der daraus hergestellten Produkte ist noch nicht abgeschlossen. Erste Ergebnisse können erst innerhalb der nächsten Tage bekannt gegeben werden. Die Analyse der für den Verzehr bestimmten Kartoffelprodukte des holländischen Unternehmens hat bisher keinen Beweis für erhöhte Dioxinwerte ergeben.

Die EU-Kommission hat weiterhin eine Lieferliste des deutschen Tonerdeherstellers angefordert, um zu überprüfen, ob noch weitere Lebensmittelproduzenten den verseuchten Ton verwendet haben. Zusätzlich hat die EU-Kommission alle Mitgliedsländer zur Überprüfung der Sortierung mit Tonerde aufgefordert. (08.11.04)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter