Ernährungsumschau

Dioxin-Skandal in den Niederlanden

  • 08.11.2004
  • News
  • Redaktion

Nach der Entdeckung Dioxin belasteter Kartoffelprodukte in den Niederlanden hat die EU-Kommission die Rückverfolgung der Lieferwege mit Hilfe des Europäischen Warnsystems für Lebens- und Futtermittel koordiniert.

Hochbelastete Kartoffelnebenprodukte, z. B. Kartoffelschalen, wurden in einer holländischen Verarbeitungsfabrik gefunden. Diese Nebenprodukte werden zu Tierfutter verarbeitet. Daraufhin wurden von den zuständigen Behörden Tiertransporte von insgesamt 162 Bauernhöfen in den Niederlanden, 8 in Belgien und 3 in Deutschland verboten, da sie versuchtes Tierfutter bezogen hatten. Die zuständigen Behörden in den betroffenen Mitgliedsländern arbeiten derzeit an der Rückverfolgung der Nahrungsmittelkette. Die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher steht zurzeit nicht in Frage.

Die bisherigen Untersuchungen haben ergeben, dass ein holländisches Unternehmen Tonerde eines deutschen Unternehmens benutzt hat, um qualitativ hochwertige von minderwertigen Kartoffeln zu trennen. Diese Tonerde war mit Dioxin belastet und verseuchte wiederum die Kartoffelschalen, die zu Tierfutter verarbeitet wurden.

Die Überprüfung und Analyse der an die Bauernhöfe gelieferten Kartoffelprodukte sowie der daraus hergestellten Produkte ist noch nicht abgeschlossen. Erste Ergebnisse können erst innerhalb der nächsten Tage bekannt gegeben werden. Die Analyse der für den Verzehr bestimmten Kartoffelprodukte des holländischen Unternehmens hat bisher keinen Beweis für erhöhte Dioxinwerte ergeben.

Die EU-Kommission hat weiterhin eine Lieferliste des deutschen Tonerdeherstellers angefordert, um zu überprüfen, ob noch weitere Lebensmittelproduzenten den verseuchten Ton verwendet haben. Zusätzlich hat die EU-Kommission alle Mitgliedsländer zur Überprüfung der Sortierung mit Tonerde aufgefordert. (08.11.04)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter