Ernährungsumschau

EU: Antibiotika in Futtermitteln verboten

  • 09.01.2003
  • News
  • Redaktion

Die letzten vier in der EU noch zugelassenen Antibiotika als Futterzusatz für Schweine, Hühner oder Mastrinder sollen von 2006 an generell verboten werden. Darauf einigten sich die EU-Landwirtschaftsminister im Dezember in Brüssel. Das Europäische Parlament muss der Richtlinie noch zustimmen, hatte sich zuvor jedoch für ein Verbot bereits ab 2005 ausgesprochen.

Zurzeit ist der Einsatz der Wachstumsförderer Monensin-Natrium, Salinomycin-Natrium, Avilamycin und Flavophospholipol noch erlaubt. In der Humanmedizin werden diese Stoffe dagegen nicht mehr verwendet. Nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums in Berlin hat sich die deutsche Futterwirtschaft bereits freiwillig verpflichtet, auf Antibiotika im Standardfutter zu verzichten.

Mit dem Verbot soll unter anderem verhindert werden, dass sich Antibiotikaresistenzen bilden. 09.01.03

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter