Ernährungsumschau

EU: Antibiotika in Futtermitteln verboten

  • 09.01.2003
  • News
  • Redaktion

Die letzten vier in der EU noch zugelassenen Antibiotika als Futterzusatz für Schweine, Hühner oder Mastrinder sollen von 2006 an generell verboten werden. Darauf einigten sich die EU-Landwirtschaftsminister im Dezember in Brüssel. Das Europäische Parlament muss der Richtlinie noch zustimmen, hatte sich zuvor jedoch für ein Verbot bereits ab 2005 ausgesprochen.

Zurzeit ist der Einsatz der Wachstumsförderer Monensin-Natrium, Salinomycin-Natrium, Avilamycin und Flavophospholipol noch erlaubt. In der Humanmedizin werden diese Stoffe dagegen nicht mehr verwendet. Nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums in Berlin hat sich die deutsche Futterwirtschaft bereits freiwillig verpflichtet, auf Antibiotika im Standardfutter zu verzichten.

Mit dem Verbot soll unter anderem verhindert werden, dass sich Antibiotikaresistenzen bilden. 09.01.03

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter