Ernährungsumschau

Kusswarnung für Erdnuss-Allergiker: Wenige Milligramm reichen für allergische Reaktion

  • 09.08.2002
  • News
  • Redaktion

Erdnüsse besitzen ein hohes allergenes Potenzial. Daher raten US-Forscher Patienten mit einer bekannten schweren allergischen Reaktion zur Vorsicht beim Küssen, berichtet die Online-Ausgabe der Ärztezeitung. Anlass für die Warnungen sind neue Studienergebnisse, die kürzlich im New England Journal of Medicine veröffentlicht worden sind.

Die Wissenschaftler der University of California befragten 379 Patienten mit Allergien auf Nüsse und Körner. Ergebnis: Fünf Prozent berichteten spontan über allergische Reaktionen, nachdem sie auf Lippen oder Wange geküsst worden waren. Beinahe die Hälfte dieser Reaktionen war die Folge einer Erdnuss-Allergie. Zum Teil traten auch so genannte Bronchospasmen auf.

Nach Angaben der Forscher reicht Zähneputzen allein nicht aus, um die Übertragung der Allergene zu verhindern. Bereits 2 mg Erdnuss-Proteine reichen für eine allergische Reaktion aus. Bei Haselnüssen oder Milch bereiten dagegen erst Mengen im Gramm-Bereich Probleme. Eine Gefahr für Erdnuss-Allergiker besteht durch versteckte Allergene, die z. B. in nicht kennzeichnungspflichtigen zusammengesetzten Lebensmitteln vorhanden sind. 09.08.02

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter