Ernährungsumschau

Essen und Trinken im Job – JOB&FIT-SYMPOSIUM 2010

  • 09.09.2010
  • News
  • Redaktion

Das Thema Ernährung spielt im Kontext des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) häufig noch eine untergeordnete Rolle. Dabei verbringen Berufstätige einen großen Teil Ihres Alltags am Arbeitsplatz und nehmen dort in der Regel mindestens eine Mahlzeit zu sich. Um „Essen und Trinken im Job“ im BGM zu etablieren findet am 14. September ein JOB&FIT-Symposium im Wissenschaftszentrum Bonn in Kooperation mit „5 am Tag e. V.“ statt.

Das Symposium bietet allen Teilnehmenden eine Plattform für den gemeinsamen Erfahrungsaustausch sowie Fachvorträge zu den gesundheitsfördernden Wirkungen einer vollwertigen Ernährung. Zu Beginn der Veranstaltung wird Ministerialdirektor Bernhard KÜHNLE, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, die Kampagne „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ vorstellen.

Prof. Dr. Karl KUHN, vormals Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, wird sich der Frage „Wie gestaltet sich ein optimales BGM, das nachhaltig erfolgreich ist?“ widmen. Trends, Kosten und Nutzen des BGM beschreibt Prof. Dr. Dr. Michael KASTNER, Wissenschaftlicher Leiter des IAPAM Herdecke, und wird unter anderem neue Ansätze wie „PsyGema“ thematisieren.

Die präventive Wirkung einer vollwertigen Ernährung wird im Fachvortrag von Prof. Dr. Bernhard WATZL, Kommissarischer Leiter des Instituts für Physiologie und Biochemie der Ernährung im Max Rubner-Institut, Karlsruhe verdeutlicht.

Neben diesen Fachvorträgen werden den Teilnehmern verschiedene Praxisvorträge geboten. So stellt Dr. Volkmar BENNER, Geschäftsführer der MediExpert GmbH, Köln, die BGM-Maßnahmen im Gothaer-Konzern vor. Helmuth M. HUSS, Vorstandsvorsitzender der Kampagne „5 am Tag e. V.“, Mainz, veranschaulicht, wie leicht sich Obst und Gemüse in den Arbeitsalltag integrieren lassen.

Verpflegungsbetriebswirtin Christina ZIMMERMANN, Projekt JOB&FIT, wird die Inhalte und Ziele des IN FORM-Projekts darstellen. Im zweiten Teil des Vortrags erläutert Stefan GERHARDT, Inhaber der Kantine im Helmholtzzentrum für Infektionsforschung, Braunschweig, seine Erfahrungen bei der praktischen Umsetzung der Qualitätsstandards für die Betriebsverpflegung im Rahmen der JOB&FIT-Zertifizierung in seiner Kantine. Die Moderation übernimmt Ingo LAMBERTY vom ARD Morgenmagazin, Köln.

Auch die Pausen stehen ganz unter dem Motto: „JOB&FIT“. Neben genügend Raum für den gegenseitigen Erfahrungsaustausch ist für eine kleine Bewegungseinheit und eine genussvolle und vollwertige Verpflegung gesorgt. Weitere Informationen, Programm und Anmeldung finden Sie unter www.jobundfit.de.

„JOB&FIT – Mit Genuss zum Erfolg!“ ist ein Projekt der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. und Teil des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“. Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Quelle: Presseinfo der DGE vom 31.08.10 (09.09.10)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter