Ernährungsumschau

Verbraucher für Kennzeichnung der Haltungsform bei verarbeiteten Eiern

  • 10.05.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Bilderbox

Eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid ergab: 80 % der Verbraucher in Deutschland fordern eine Kennzeichnung der Haltungsform auch bei verarbeiteten Eiern. Für die Umfrage im Auftrag der Verbraucherorganisation foodwatch befragte TNS Emnid im April 1002 Verbraucher.

Während bei frischen, unverarbeiteten Eiern ein Stempel Auskunft über die Art der Hühnerhaltung geben muss, können Verbraucher weder bei verarbeiteten Lebensmitteln wie bei Nudeln, Gebäck oder Eis, noch in der Gastronomie erkennen, aus welcher Haltungsform die Eier stammen. Schon gekochte und gefärbte Ostereier gelten als verarbeitet und müssen keinen Hinweis auf die Art der Hühnerhaltung tragen.

So ist der Anteil der Eier aus Käfighaltung an allen verkauften frischen (also gekennzeichneten) Eiern in den vergangenen zwei Jahren von knapp 40 % auf 5 % gesunken, viele Handelsketten nahmen frische Eier aus Käfighaltung aus dem Sortiment, verkaufen sie in verarbeiteten Produkten allerdings weiter. Die Kennzeichnungslücke ist einer der Gründe dafür, dass noch immer große Mengen Käfigeier produziert und verwendet werden, obwohl die Verbraucher sie mehrheitlich ablehnen – wenn sie die Wahl haben. Alle Ergebnisse der Umfrage finden Sie unter www.foodwatch.de/eier. Quelle: foodwatch, Pressemeldung vom 15.04.2011 (10.05.11)

Das könnte Sie interessieren
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter
© utah778 / iStock / Thinkstock
Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Ernährungstherapie in Heilmittel-Richtlinie auf weiter
© peder77 / iStock / Thinkstock
Weltbevölkerung konsumiert rund zehn Prozent mehr Essen als benötigt weiter