Ernährungsumschau
© Benjaminet/Fotolia.com
© Benjaminet/Fotolia.com

Neue Gen-Funktion mit Einfluss auf Körpergewicht entdeckt

  • 10.07.2013
  • News
  • Redaktion

Varianten des so genannten FTO-Gens (fat mass and obesity associated gene) zeigen bislang den stärksten Einfluss auf das Körpergewicht in der Allgemeinbevölkerung. Über die genaue Funktion dieses Gens ist allerdings wenig bekannt. Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Martin WABITSCH von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Ulm konnte jetzt eine wesentliche Funktion des FTO-Gens nachweisen.

In Laborexperimenten schalteten die Forscher das FTO-Gen in adulten menschlichen Stammzellen aus. Den sich daraus entwickelnden Fettzellen fehlte das FTO-Gen. Diese Zellen zeichneten sich durch eine deutlich erhöhte „Zellatmung“ und durch eine Expression von UCP-1 (uncoupling protein-1), einem Markerenzym von braunen Adipozyten, aus. Die Forscher schlussfolgern, dass das FTO-Gen die Zellatmung von Adipozyten reguliert. Ein Mangel an FTO führe zu einer erhöhten Wärmeproduktion in Adipozyten. Dieser Mechanismus sei ein Ansatzpunkt für die Entwicklung von Medikamenten, die das Energiegleichgewicht des Körpers regulieren und bei Adipositas eingesetzt werden könnten.

Das Forschungsprojekt wurde durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) über das Forschungsprogramm Nationales Genomforschungsnetz (NGFN) sowie über das Kompetenznetz Adipositas unterstützt. Kontakt: Dr. rer. nat. Daniel TEWS, Prof. Dr. med. Martin WABITSCH, daniel.tews@uniklinik-ulm.de, martin.wabitsch@uniklinik-ulm.de. Quelle: Universitätsklinikum Ulm, Pressemeldung vom 13.06.2013 (10.07.13)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter