Ernährungsumschau

Ernährungsbericht 2004

  • 10.12.2004
  • News
  • Redaktion

Im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin hat gestern der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V., Prof. Helmut Erbersdobler, den Ernährungsbericht 2004 an Bundesministerin Renate Künast übergeben. Damit liegt nunmehr der 10. Ernährungsbericht der DGE vor, der im Auftrag und mit Förderung des Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) alle 4 Jahre herausgegeben wird. Fazit: Die Deutschen essen zu viel, zu fett und treiben zu wenig Sport.

Allerdings wird mehr Gemüse und Obst verzehrt als noch vor 4 Jahren: Rund zwei Drittel des täglichen Energiebedarfs decken die Deutschen über pflanzliche Lebensmittel und erfüllen damit eine wichtige Ernährungsempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e. V.

Der Ernährungsbericht 2004 deckt ein breites Spektrum ernährungsrelevanter Themen ab und umfasst folgende neun Kapitel:

  • Ernährungssituation in Deutschland
  • Toxikologische Aspekte der Ernährung
  • Mikrobiologische Aspekte der Ernährung
  • Vitamin- und Mineralstoffgehalt pflanzlicher Lebensmittel
  • Tumorentstehung - hemmende und fördernde Ernährungsfaktoren
  • Beeinflussung der Darmflora durch Ernährung
  • Einfluss sekundärer Pflanzenstoffe auf die Gesundheit
  • Darstellung und Wirkung von Ernährungsinformationen im Fernsehen
  • Anreicherung von Lebensmitteln und neue Produktkonzeptionen

Der Ernährungsbericht 2004 der DGE umfasst 488 Seiten, ist als Buch (unter der Artikel-Nr. 204 100) oder CD-ROM (unter der Artikel-Nr. 204 200) verfügbar und kann ab sofort beim DGE-MedienService, Bornheimer Str. 33 b, 53111 Bonn, Fax: 0228 909-2610 zum Preis von 24,00 EUR zzgl. Versandkosten, im Internet unter www.dge-medienservice.de bestellt werden. Der Band ist auch über den Buchhandel (ISBN 3-88749-183-1) beziehbar. (10.12.04)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter