Ernährungsumschau

Wie gesund sind unsere Schüler?

  • 11.02.2002
  • News
  • Redaktion

Das wollen die Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts mit der "Studie zur Gesundheitssituation und zu dem Gesundheitsverhalten von Schülern" herausfinden, die seit heute mit insgesamt 6000 Berliner Schülern durchgeführt wird. Mit Fragen wie "Manche Kinder gehen hungrig zur Schule oder ins Bett, weil zu Hause nicht genügend Lebensmittel vorhanden sind. Wie häufig passiert dir das? Wie oft unternimmst du etwas mit deinen Eltern, das dir richtig Spaß macht? Wie oft putzt du dir die Zähne?" sollen die gesundheitsbezogenen Einstellungen und Verhaltensweisen von Schülern besser verstanden sowie Erkenntisse zu erforderlichen gesundheitspolitischen Maßnahmen gewonnen werden. Ein Schwerpunkt liegt auf der Identifikation von Präventionsmöglichkeiten.

Die Studie ist Teil des internationalen vergleichenden Forschungsvorhabens "Health Behaviour in School-aged Children (HBSC)", das alle vier Jahr unter der Schirmherrschaft der WHO durchgeführt wird. An dem Vorhaben sind 35 Staaten aus Europa und Nordamerika beteiligt, in Deutschland nehmen mit Berlin, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen erstmals sechs Bundesländer teil.

Die Schulen werden nach einem Zufallsverfahren aus dem Schulverzeichnis ausgewählt und mit ihren fünften, siebten und neunten Klassen zur Teilnahme eingeladen. Den Fragebogen füllen die teilnehmenden Schüler (im Alter von 9 bis 17 Jahren) selbstständig im Klassenverbund aus. Der Bogen umfasst rund 80 Fragen zu den Themen Gesundheitszustand, Lebenszufriedenheit und Lebensqualität, psychisches Wohlbefinden, körperliche Aktivität, Ernährung und Essverhalten, Schule und Unterricht, Freizeitverhalten, soziale Unterstützung in der Familie und im Freundeskreis, Unfälle, Mobbing und Risikoverhalten wie Alkoholgenuss und Rauchen.

In allen beteiligten Staaten wird der gleiche Kernfragebogen eingesetzt, hinzu kommen bundesweit einheitliche Ergänzungen, um einen Vergleich der Ergebnisse zu ermöglichen. Nach Abschluss der Datenerhebung im Mai 2002 werden die Berliner Daten mit denen der anderen beteiligten Bundesländer zu einem deutschen Datensatz zusammengeführt und anschließend im Vergleich mit den anderen Ländern international ausgewertet.

Weitere Informationen: www.kinder-jugend-gesundheit.de (Studie zur Gesundheitssituation und zu dem Gesundheitsverhalten von Schülern), www.ruhbc.ed.ac.uk/hbsc/  (Internationale Studie "Health Behaviour in School-aged Children") 11.02.02

Das könnte Sie interessieren
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter