Ernährungsumschau

Nüchtern Sport treiben: Kein erhöhter Gewichtsverlust messbar

  • 11.02.2015
  • News
  • Redaktion

Führt Sport nach einer nächtlichen Nüchternphase zu mehr Körperfettabbau, als das Training nach einer Mahlzeit? US-amerikanische Forscher sind dieser Frage nun auf den Grund gegangen. Sie haben an 20 jungen Frauen unter kalorienreduzierter Diät untersucht, inwiefern sich die Körperzusammensetzung ändert, wenn Morgensport nüchtern oder nach einer Mahlzeit ausgeübt wird.

Die 20 Studienteilnehmerinnen wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Nüchtern trainieren nach nächtlichem Fasten (n = 10) oder postprandial (n = 10). Das Training bestand aus einer Stunde Aerobic im „steady-state“ (= Dauerleistung) an drei Tagen pro Woche über eine Studiendauer von vier Wochen. Je nach Gruppenzugehörigkeit erhielten die Frauen entweder vor oder direkt nach der Trainingseinheit einen Shake als Mahlzeitenersatz.

Um ein Kaloriendefizit zu erreichen erhielten die Probandinnen individualisierte Ernährungspläne. Regelmäßige Ernährungsberatung sollte deren Einhaltung sicherstellen und diente dem Monitoring der von den Probandinnen selbst erfassten Nahrungsaufnahme.

Bei beiden Gruppen konnten sowohl ein signifikanter Gewichtsverlust als auch eine Verringerung der Körperfettmasse gemessen werden. Jedoch gab es bei keiner der anthropometrischen Messungen Unterschiede zwischen den zwei Gruppen.

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass die Körperzusammensetzung durch regelmäßiges Training unter hypokalorischer Diät verändert werden kann, egal ob das Training nüchtern oder nach einer Mahlzeit erfolgt.

Literatur:
Schoenfeld BJ, Aragon AA, Wilborn CD et al. (2014) Body composition changes associated with fasted versus non-fasted aerobic exercise. J Int Soc Sports Nutr 11: 54

Bild: © Berc / iStock / Thinkstock

Das könnte Sie interessieren
Frau schaut auf Straße. © JANIFEST / iStock / ThinkstockPhotos
Unausgewogene Ernährung und Lärm entscheidende Faktoren weiter
Ketogene Speisen mit viel Fett. © FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management
Ketogene Diät bei seltenen neurologischen Erkrankungen wirksam weiter
© Purestock / Thinkstock
Zöliakie-Risiko steigt durch Magen-Darm-Infektionen weiter
Donuts in Ketten. © OcusFocus / iStock / Thinkstock
Esssucht? Lebensmittelsucht? Oder keines von beiden? weiter
Salmonellen auf Nährboden. © Manjurul / iStock / Thinkstock
Darmschleimhaut weist Schutzwirkung gegen Salmonellen auf weiter
Adipöser Mensch. © Staras / iStock / Thinkstock
Verbesserung durch das interdisziplinäre Therapieprogramm "DOC WEIGHT"? weiter