Ernährungsumschau

Nahrungsergänzungsmittel - Nutzen oder Risiko?

  • 11.03.2010
  • News
  • Redaktion

Über eine Milliarde Euro geben Verbraucher im Jahr für Nahrungsergänzungsmittel aus. Oft fällt es schwer, den Nutzen dieser Mittel einzuschätzen. Darüber informiert das überarbeitete aid-Heft "Nahrungsergänzungsmittel".

Es klingt zu schön um wahr zu sein: Eine Kapsel am Tag genügt und schon bleibt man gesund, verzögert die Alterungsprozesse des Körpers und verlängert ganz nebenbei sein Leben. Mit solchen und ähnlichen Versprechen arbeiten die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln - und das sehr erfolgreich. Den Nutzen dieser Mittel einzuschätzen fällt schwer, schließlich sind die Pillen und Kapseln randvoll mit gesund klingenden Vitaminen, Omaga-3-Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen.

Halten diese Produkte wirklich, was sie versprechen? Sind sie überhaupt notwendig und wenn ja, für wen? Antworten finden sie im überarbeiteten aid-Heft "Nahrungsergänzungsmittel - Nutzen oder Risiko?" Es klärt, was Nahrungsergänzungen von Arzneimitteln unterscheidet, warum die Präparate eine ausgewogene Ernährung nicht ersetzen und für wen eine Ergänzung sinnvoll sein kann.

Informationen zu den rechtlichen Aspekten, insbesondere zum Thema "Gesundheitswerbung", zeigen, worauf man beim Kauf achten solllte. Ein Lexikon stellt die wichtigsten Produktgruppen vor und gibt einen kurzen Überblick zur Versorgungslage, zur Anwendung und den Risiken bei Überdosierung. Das Heft hat die Bestellnummer 1480 und kostet 3,00 € (zzgl. Versandkostenpauschale von 3,00 € gegen Rechnung). Bestellungen an: aid infodienst e. V., Vertrieb, Postfach 1627, 53006 Bonn; über www.aid-medienshop.de  oder per E-Mail: Bestellung@aid.de. Quelle: aid (11.03.10)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter