Ernährungsumschau

Nahrungsergänzungsmittel - Nutzen oder Risiko?

  • 11.03.2010
  • News
  • Redaktion

Über eine Milliarde Euro geben Verbraucher im Jahr für Nahrungsergänzungsmittel aus. Oft fällt es schwer, den Nutzen dieser Mittel einzuschätzen. Darüber informiert das überarbeitete aid-Heft "Nahrungsergänzungsmittel".

Es klingt zu schön um wahr zu sein: Eine Kapsel am Tag genügt und schon bleibt man gesund, verzögert die Alterungsprozesse des Körpers und verlängert ganz nebenbei sein Leben. Mit solchen und ähnlichen Versprechen arbeiten die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln - und das sehr erfolgreich. Den Nutzen dieser Mittel einzuschätzen fällt schwer, schließlich sind die Pillen und Kapseln randvoll mit gesund klingenden Vitaminen, Omaga-3-Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen.

Halten diese Produkte wirklich, was sie versprechen? Sind sie überhaupt notwendig und wenn ja, für wen? Antworten finden sie im überarbeiteten aid-Heft "Nahrungsergänzungsmittel - Nutzen oder Risiko?" Es klärt, was Nahrungsergänzungen von Arzneimitteln unterscheidet, warum die Präparate eine ausgewogene Ernährung nicht ersetzen und für wen eine Ergänzung sinnvoll sein kann.

Informationen zu den rechtlichen Aspekten, insbesondere zum Thema "Gesundheitswerbung", zeigen, worauf man beim Kauf achten solllte. Ein Lexikon stellt die wichtigsten Produktgruppen vor und gibt einen kurzen Überblick zur Versorgungslage, zur Anwendung und den Risiken bei Überdosierung. Das Heft hat die Bestellnummer 1480 und kostet 3,00 € (zzgl. Versandkostenpauschale von 3,00 € gegen Rechnung). Bestellungen an: aid infodienst e. V., Vertrieb, Postfach 1627, 53006 Bonn; über www.aid-medienshop.de  oder per E-Mail: Bestellung@aid.de. Quelle: aid (11.03.10)

Das könnte Sie interessieren
Alte Bücher. © VeranoVerde / iStock / Thinkstock
Geschichte der deutschen ernährungswissenschaftlichen Gesellschaften weiter
© karandaev / iStock / Thinkstock
Warum steigt der Vitamin-E-Spiegel mit dem Alter? weiter
Menschen klatschen. © shironosov / iStock / Thinkstock
Individuelle Lebensstilfaktoren beeinflussen Ernährung weiter
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter