Ernährungsumschau

Nahrungsergänzungsmittel - Nutzen oder Risiko?

  • 11.03.2010
  • News
  • Redaktion

Über eine Milliarde Euro geben Verbraucher im Jahr für Nahrungsergänzungsmittel aus. Oft fällt es schwer, den Nutzen dieser Mittel einzuschätzen. Darüber informiert das überarbeitete aid-Heft "Nahrungsergänzungsmittel".

Es klingt zu schön um wahr zu sein: Eine Kapsel am Tag genügt und schon bleibt man gesund, verzögert die Alterungsprozesse des Körpers und verlängert ganz nebenbei sein Leben. Mit solchen und ähnlichen Versprechen arbeiten die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln - und das sehr erfolgreich. Den Nutzen dieser Mittel einzuschätzen fällt schwer, schließlich sind die Pillen und Kapseln randvoll mit gesund klingenden Vitaminen, Omaga-3-Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen.

Halten diese Produkte wirklich, was sie versprechen? Sind sie überhaupt notwendig und wenn ja, für wen? Antworten finden sie im überarbeiteten aid-Heft "Nahrungsergänzungsmittel - Nutzen oder Risiko?" Es klärt, was Nahrungsergänzungen von Arzneimitteln unterscheidet, warum die Präparate eine ausgewogene Ernährung nicht ersetzen und für wen eine Ergänzung sinnvoll sein kann.

Informationen zu den rechtlichen Aspekten, insbesondere zum Thema "Gesundheitswerbung", zeigen, worauf man beim Kauf achten solllte. Ein Lexikon stellt die wichtigsten Produktgruppen vor und gibt einen kurzen Überblick zur Versorgungslage, zur Anwendung und den Risiken bei Überdosierung. Das Heft hat die Bestellnummer 1480 und kostet 3,00 € (zzgl. Versandkostenpauschale von 3,00 € gegen Rechnung). Bestellungen an: aid infodienst e. V., Vertrieb, Postfach 1627, 53006 Bonn; über www.aid-medienshop.de  oder per E-Mail: Bestellung@aid.de. Quelle: aid (11.03.10)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter