Ernährungsumschau
© keeweeboy / iStock / Thinkstock
Auslöser für Ciguatoxin-Vergiftungen sind Stoffwechselprodukte von Mikroalgen. © keeweeboy / iStock / Thinkstock

Bundesinstitut für Risikobewertung: Vermehrt Ciguatera-Fischvergiftungen in Europa

Wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) berichtet, traten zuletzt mehrfach Fälle von Ciguatoxin-Vergiftungen in Europa auf – vor allem auf den spanischen und portugiesischen Atlantikinseln. Aber auch in Bayern sind Fälle mit Beschwerden wie Durchfall, Erbrechen und Kälteschmerz nach dem Genuss von importiertem Tiefkühlfisch bekannt geworden. Das europäische Kooperationsprojekt EuroCigua erforscht die Risiken und Verbreitung von Ciguatoxin-Vergiftungen.

Das Projekt EuroCigua charakterisiert die Risiken von Ciguatoxin-Vergiftungen in Europa und erarbeitet dabei Methoden zur Identifizierung und Quantifizierung von Ciguatoxin in Fisch und Mikroalgen in europäischen Gewässern. Unter dem Dach der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind 14 weitere europäische Organisationen aus sechs Mitgliedstaaten, darunter das BfR, an dem Projekt beteiligt.

Auslöser für Ciguatoxin-Vergiftungen sind Stoffwechselprodukte von Mikroalgen, die ihren natürlichen Lebensraum in den Korallenriffen des Karibischen Meeres sowie des Pazifischen und Indischen Ozeans haben. Von diesen Mikroorganismen ernähren sich pflanzenfressende Fische. Werden die kleinen Fische von größeren Raubfischen gefressen, können sich die Ciguatoxine anreichern und in die Nahrungskette des Menschen gelangen.

Innereien von tropischen Raubfischen vermeiden

Der Nachweis von Ciguatoxinen stellt hohe Anforderungen an die Analysemethoden, da die Toxine in sehr niedrigen Konzentrationen wirksam sind. Zudem treten sie in vielen verschiedenen chemischen Strukturen auf - abhängig von den Fanggebieten. Bislang liegt keine Analysemethode vor, mit der Fisch routinemäßig auf Ciguatoxine untersucht werden kann. Waren die Ciguatera-Fälle bisher auf bestimmte Regionen der Welt begrenzt, so melden Spanien und Portugal seit 2008 Ausbrüche von Ciguatoxin-Vergiftungen auf den Kanarischen Inseln und Madeira. Auch in Deutschland gab es seit 2012 jedes Jahr mindestens einen Ciguatera-Ausbruch mit bis zu 20 betroffenen Personen.

Mit Hilfe von EuroCigua wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein besseres Verständnis der zeitlichen und räumlichen Verteilung des für die Vergiftungen verantwortlichen Mikroorganismus Gambierdiscus spp. in europäischen Gewässern erlangen. Zudem analysieren sie, ob Ciguatoxin in Fischen aus EU-Gewässern enthalten sein könnte.

Ein wichtiger Teil des Projekts ist die Ciguatera-Prävention. In einem Faltblatt haben die Experten Empfehlungen zur Verminderung des Risikos einer Lebensmittelvergiftung in den betroffenen Gebieten zusammengestellt. Fisch sollte regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Jedoch raten die Experten davon ab, Innereien von tropischen Raubfischen zu verzehren, da diese die höchsten Ciguatoxingehalte aufweisen. Die gemeldeten Erkrankungen sind unter anderem durch den Verzehr von Snapper-Arten ausgelöst worden. Dazu gehören beispielsweise Lutjanus bohar (Doppelfleckschnapper), Lutjanus argentimaculatus, Lutjanus erythropterus (Purpurschnapper) oder Pinjalo pinjalo.

Ciguatoxin ist hitzestabil und wird bei der Zubereitung von Fisch nicht zerstört. Es ist farb-, geruch- und geschmacklos und kann daher mit bloßem Auge nicht erkannt werden. Eine Ciguatoxin-Vergiftung geht mit einer großen Vielfalt klinischer Symptome einher, zu denen Magen-Darm- und vor allem neurologische Störungen wie eine Umkehr des Kalt-Warm-Empfindens gehören. Beim Auftauchen der ersten Symptome sollten Betroffene schnellstmöglich ärztliche Hilfe suchen und das zuständige Veterinäramt informieren.

Weitere Informationen: BfR

Das könnte Sie interessieren
Frau schaut auf Straße. © JANIFEST / iStock / ThinkstockPhotos
Unausgewogene Ernährung und Lärm entscheidende Faktoren weiter
Ketogene Speisen mit viel Fett. © FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management
Ketogene Diät bei seltenen neurologischen Erkrankungen wirksam weiter
© Purestock / Thinkstock
Zöliakie-Risiko steigt durch Magen-Darm-Infektionen weiter
© kommunikation.pur / Andreas Grieger
Warum Social Media für ausgebildete Ernährungsexperten so wichtig sind weiter
Donuts in Ketten. © OcusFocus / iStock / Thinkstock
Esssucht? Lebensmittelsucht? Oder keines von beiden? weiter
Salmonellen auf Nährboden. © Manjurul / iStock / Thinkstock
Darmschleimhaut weist Schutzwirkung gegen Salmonellen auf weiter