Ernährungsumschau

Gewichtszunahme von Säuglingen - Empfehlungen der Nationalen Stillkommission

  • 11.06.2008
  • News
  • Redaktion

Muttermilch ist in den ersten sechs Lebensmonaten die optimale Nahrung für Säuglinge. Viele Mütter sind sich jedoch unsicher, ob ihre Milch ausreicht und ihr Kind satt wird. Diese Fragen lassen sich unter anderem mit einem Blick auf die Gewichtsentwicklung des Kindes beantworten. Um diesen Verlauf besser beurteilen zu können, hat die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun Empfehlungen zur Gewichtsentwicklung von Säuglingen veröffentlicht, die sich an Eltern, Ärzte, Hebammen und Klinikpersonal richten.

In ihren Empfehlungen weist die Nationale Stillkommission darauf hin, dass die meisten gestillten Säuglinge in den ersten drei Tagen nach der Geburt Gewicht verlieren, weil die Bildung der Muttermilch erst langsam in Gang kommt. Nach einem vorübergehenden Gewichtsverlust nehmen ausschließlich gestillte Säuglinge in den ersten drei Lebensmonaten mehr an Gewicht zu als mit der Flasche ernährte. Später sind sie dagegen eher schlanker.

Die Empfehlungen zur Gewichtsentwicklung von Säuglingen enthalten konkrete Hinweise zum Verlauf des Körpergewichts in den ersten Lebenstagen eines Säuglings und geben Werte an, ab denen eine Zufütterung erforderlich werden kann. So sollte beispielsweise der Gewichtsverlust eines Säuglings in den Tagen nach der Geburt nicht mehr als sieben Prozent des Geburtsgewichts betragen.

Die Gewichtsentwicklung gestillter Säuglinge im ersten Lebensjahr sollte nach Auffassung der Nationalen Stillkommission anhand der Referenzkurven beurteilt werden, welche die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2006 für Gewicht, Länge, Body-Mass-Index und Kopfumfang veröffentlicht hat. Die Referenzkurven sind den Empfehlungen der Nationalen Stillkommission beigefügt.

Die Empfehlungen zur "Gewichtsentwicklung gestillter Säuglinge" sind auf der Internetseite des BfR (www.bfr.bund.de) unter dem Menüpunkt "Nationale Stillkommission/Empfehlungen für Ärzte, Hebammen und Klinikpersonal" sowie "Tipps für Stillende" abrufbar.
Pressemeldung des bfr vom 21.05.08
(11.06.08)

Das könnte Sie interessieren
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Beliebte Weihnachtsleckerei: Schokoladenfiguren. © id-art / iStock / Thinkstock
Proben von Schoko-Weihnachtsmännern unauffällig weiter
Salatbar in einer Kantine. © Kondor83 / iStock / Thinkstock
Internetseiten für die Gemeinschaftsverpflegung überarbeitet weiter
Frau lehnt Essen ab. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Herzschwäche-Patienten haben bei Appetitlosigkeit schlechtere Prognose weiter
Masthähnchen auf Brett. © Monkey Business Images / Monkey Business / Thinkstock
Campylobacter lösen Salmonellen als häufigste bakterielle Erreger ab weiter