Ernährungsumschau
Prof. Tilman Grune, © DIfE
Prof. Tilman Grune, © DIfE

Tilman Grune neuer wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung

  • 11.06.2014
  • News
  • Redaktion

Heute wird Prof. Tilman GRUNE als neuer wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) in sein Amt eingeführt. Er tritt damit die Nachfolge von Prof. Hans-Georg JOOST an, der die wissenschaftliche Leitung des Instituts über zwölf Jahre innehatte. Die Position GRUNES ist mit einem Lehrstuhl für Molekulare Toxikologie an der Universität Potsdam verbunden.

Tilmann GRUNE studierte Medizinische Biochemie in Moskau, promovierte an der Humbold Universität in Berlin und habilitierte im Themenfeld antioxidative Schutzsysteme in Säugerzellen. Nach der Laborleitung der Arbeitsgruppe Molekulare Alternsforschung am Institut für umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf folgten Professuren an der Universität Hohenheim (Lehrstuhl für Biofunktionalität und Lebensmittelsicherheit) und Jena (Leitung des Instituts für Ernährungswissenschaft). Im Frühjahr 2014 wurde er gemeinsam vom DIfE und der Universität Potsdam auf die Position des wissenschaftlichen Vorstands berufen.

Unter der Leitung seines Vorgängers Prof. JOOST entwickelte sich das DIfE zu einem der führenden Ernährungsforschungsinstitute in Europa. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2002 entwickelte JOOST ein Forschungskonzept, das sich auf die zurzeit wohl wichtigsten ernährungsassoziierten Krankheiten konzentriert, d. h. Adipositas, Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Seine Forschungsergebnisse geben dabei einen Einblick in die Entstehungsmechanismen v. a. von Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2 und schaffen so eine wissenschaftliche Basis, um neue Therapie- und Präventionsansätze zu entwickeln. Darüber hinaus haben Wissenschaftler der Abteilungen Epidemiologie und Molekulare Epidemiologie auf JOOSTS Initiative und in Zusammenarbeit mit ihm den DEUTSCHEN DIABETES-RISIKO-TEST® entwickelt, dessen Überarbeitung in Heft 06/2014 der Ernährungs Umschau vorgestellt wird. JOOST ist weiterhin Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Ernährungs Umschau.

Das DIfE ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Es erforscht die Ursachen ernährungsbedingter Erkrankungen, um neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln. Forschungsschwerpunkte sind dabei Adipositas (Fettsucht), Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Das DIfE ist zudem ein Partner des 2009 vom BMBF geförderten Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD). Quelle: DIfE, Pressemeldung vom 05.06.2014 (11.06.14)

Das könnte Sie interessieren
Frau schaut auf Straße. © JANIFEST / iStock / ThinkstockPhotos
Unausgewogene Ernährung und Lärm entscheidende Faktoren weiter
Ketogene Speisen mit viel Fett. © FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management
Ketogene Diät bei seltenen neurologischen Erkrankungen wirksam weiter
© Purestock / Thinkstock
Zöliakie-Risiko steigt durch Magen-Darm-Infektionen weiter
Donuts in Ketten. © OcusFocus / iStock / Thinkstock
Esssucht? Lebensmittelsucht? Oder keines von beiden? weiter
Salmonellen auf Nährboden. © Manjurul / iStock / Thinkstock
Darmschleimhaut weist Schutzwirkung gegen Salmonellen auf weiter
Adipöser Mensch. © Staras / iStock / Thinkstock
Verbesserung durch das interdisziplinäre Therapieprogramm "DOC WEIGHT"? weiter