Ernährungsumschau

Neuer Internetauftritt des Verbandes der Oecotrophologen e. V. (VDOE)

  • 11.08.2008
  • News
  • Redaktion

Seit Juli 2008 ist unter www.vdoe.de der neue Internetauftritt des Verbandes der Oecotrophologen (VDOE) online. Er wurde optisch, inhaltlich und technisch überarbeitet und bietet den Nutzern ein ansprechendes Layout, klare Strukturen und mehr Service.

Vollkommen neu auf der Website ist beispielsweise die Rubrik „Studium & Berufsbild“. Hier bietet der VDOE den Besuchern Berufsportraits von Oecotrophologen, Informationen zum Arbeitsmarkt und Links zu Hochschulen.

Unter dem Navigationspunkt „Öffentliche Downloads“ finden sich zahlreiche Dokumente zum Herunterladen wie beispielsweise Infoflyer, Stellungnahmen, Beitritts- und Bestellformulare.

Nur für VDOE-Mitglieder ist der VDOE-Expertenpool. Rund 600 selbstständige und freiberufliche Mitglieder aus den Bereichen "Ernährung, Gesundheit, Hauswirtschaft, Verbraucherschutz, Umwelt" sind dort zurzeit eingetragen. Verbraucher, Medienvertreter, Politik oder potenzielle Auftraggeber wie Krankenkassen oder Unternehmen finden hier die richtigen Ansprechpartner für ihre Themen. Die Experten können gezielt nach Postleitzahlen und Spezialgebieten gesucht werden. Auf dem Bildschirm erscheinen die kompletten Kontaktdaten.

Neben dem Erscheinungsbild und dem Informationsangebot wurde auch die technische Seite verbessert. So bietet der Verband sogenannte VDOE-RSS-Feeds an. Über dieses Tool werden neue VDOE-Meldungen automatisch und in regelmäßigen Abständen auf dem Computer oder dem Mobilfunktelefon des Nutzers angezeigt. Quelle: Pressemeldung des VDOE vom 17.07.08 (11.08.08)

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter