Ernährungsumschau

Rückruf von Salami bei Aldi-Süd

  • 11.08.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © Fotolia Der Aldi-Süd-Lieferant Schepers & Comp hat eine Wurstsorte zurückgerufen und vor dem Verzehr gewarnt. In einer Probe des Artikels „Salame Magretta & Salame Spianata“ seien Listerien nachgewiesen worden. Die Rückrufaktion der Firma betrifft Artikel mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18.08.2011, 25.08.2011 und 01.09.2011. Die Ware könne in den Aldi-Süd-Märkten zurückgegeben werden, teilte der Lieferant mit.

Eine Ansteckung bezeichnet man als Listeriose, die vielfach unbemerkt verläuft. Kommen Patienten mit einer großen Menge der Bakterien in Kontakt, kann Durchfall und Fieber die Folge sein. Diese Symptome können jedoch bis zu acht Wochen nach dem Verzehr auf sich warten lassen. Gefährlich kann die Infektion insbesondere für Schwangere werden: Früh- und Fehlgeburten und eine Schädigung des Embryos sind möglich. Quelle: focus-online vom 11.08.11

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter