Ernährungsumschau

Teurer Konsum anstelle von echtem Nutzen

  • 12.04.2007
  • News
  • Redaktion

Nahrungsergänzungsmittel werden häufig mit irreführenden oder gesetzwidrigen Hinweisen angepriesen und können nicht zulässige Stoffe enthalten, berichtet der bayerische Gesundheitsminister Werner Schnappauf. Im Jahr 2006 hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) stichprobenartig Nahrungsergänzungsmittel untersucht.

Bei jedem fünften Produkt entsprach die Kennzeichnung nicht den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen. Aussagen zur Gewichtsreduktion beispielsweise sind in Deutschland verboten. Zudem lockten die Hersteller mit zweifelhaften Versprechen wie mehr Vitalität und Schutz vor bestimmten Krankheiten. Die Tester prüften auch den Inhalt der Produkte und fanden Substanzen, die nur in Arzneimitteln erlaubt sind. Einige Präparate enthielten den nicht zugelassenen Zusatzstoff Lutein, der die Augenfunktion unterstützen soll. Da Lutein nicht verkehrsfähig ist, hätten diese Präparate nicht verkauft werden dürfen. Substanzen des Erd-, Pflanzen- oder Tierreiches, die häufig als harmlos gelten, können ebenfalls unerwünschte Nebenwirkungen haben, betont Schnappauf. Wer sich abwechslungsreich und vollwertig ernährt, versorgt den Körper in der Regel mit ausreichend Nährstoffen und kann daher auf die teilweise überteuerten Pillen verzichten.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Pressemeldung Nr. 63/07 , März 2007 (12.04.07)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter