Ernährungsumschau

Teurer Konsum anstelle von echtem Nutzen

  • 12.04.2007
  • News
  • Redaktion

Nahrungsergänzungsmittel werden häufig mit irreführenden oder gesetzwidrigen Hinweisen angepriesen und können nicht zulässige Stoffe enthalten, berichtet der bayerische Gesundheitsminister Werner Schnappauf. Im Jahr 2006 hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) stichprobenartig Nahrungsergänzungsmittel untersucht.

Bei jedem fünften Produkt entsprach die Kennzeichnung nicht den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen. Aussagen zur Gewichtsreduktion beispielsweise sind in Deutschland verboten. Zudem lockten die Hersteller mit zweifelhaften Versprechen wie mehr Vitalität und Schutz vor bestimmten Krankheiten. Die Tester prüften auch den Inhalt der Produkte und fanden Substanzen, die nur in Arzneimitteln erlaubt sind. Einige Präparate enthielten den nicht zugelassenen Zusatzstoff Lutein, der die Augenfunktion unterstützen soll. Da Lutein nicht verkehrsfähig ist, hätten diese Präparate nicht verkauft werden dürfen. Substanzen des Erd-, Pflanzen- oder Tierreiches, die häufig als harmlos gelten, können ebenfalls unerwünschte Nebenwirkungen haben, betont Schnappauf. Wer sich abwechslungsreich und vollwertig ernährt, versorgt den Körper in der Regel mit ausreichend Nährstoffen und kann daher auf die teilweise überteuerten Pillen verzichten.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Pressemeldung Nr. 63/07 , März 2007 (12.04.07)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter