Ernährungsumschau

Brokkoli essen gegen Magengeschwüre?

  • 12.06.2002
  • News
  • Redaktion

Ein Inhaltsstoff des Brokkoli könnte die Basis einer neuen Behandlungsmethode gegen Magengeschwüre und in der Folge auch Magenkrebs sein. Wissenschaftler der Johns Hopkins University, Baltimore, und des französischen Centre National de la Recherche Scientifique, Nancy, haben im Laborversuch festgestellt, dass dasu. a. in Brokkoli enthaltene Polyphenol Sulforphan das Bakterium Helicobacter pylori abtötet.

Nach Ergebnissen der Forscher kann Sulforphan das gewöhnlich Antibiotika resistente Bakterium auch im Inneren der Zellen abtöten. Die Ergebnisse müssen allerdings noch für den Menschen bestätigt werden. Zellen, die den Magen auskleiden, können als Reservoir für H. pylori dienen. Dieser Umstand macht die Bekämpfung einer Infektion mit H. pylori, das für einen Großteil der Magengeschwüre verantwortlich gemacht wird, schwierig. Selbst wirksame Antibiotika-Kombinationen vernichten nur 80 % des Bakteriums.

Es ist schon länger bekannt, dass Sulforphan eine mäßige antibakterielle Wirkung besitzt. Die Wirkung von Sulforphan gegenüber H. pylori soll nun in im klinischen Test nachgewiesen werden. Neben Brokkoli haben sich auch Knoblauch und Honig im Laborversuch als wirksam gegen H.-pylori-Infektionen erwiesen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Mai-Ausgabe des Fachmagazins Proceedings (99, 11: 7610-7615) veröffentlicht. 12.06.02

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter